Dienstag, 17. Juli 2018

Torcello und Sant’Erasmo / Venezien

In der Lagune von Venedig gelegen und etwa 150m von der Nachbarinsel Burano entfernt, erscheint Torcello wie eine ländliche Ausgabe der Lagunenstadt. Nur 14 Einwohner hat die Insel heute, dabei waren es im 10. Jahrhundert etwa 15.000. Glas war damals das Hauptprodukt, aber auch Kämme, Knöpfe oder Nadeln wurden hier hergestellt. Als die Bewohner ab dem 12. Jahrhundert die Insel verließen, nahmen sie alles mit, was als Baumaterial nutzbar war, sodass die Stadt praktisch komplett abgetragen wurde. Sehenswert sind heute noch die Kathedrale Santa Maria Assunta (Eintritt €5), die Kirche Santa Fosca und zwei Palazzi aus dem 14. Jahrhundert. Für Besucher gibt es ein paar Restaurants, einige Privatunterkünfte (B&B) und ein Hotel. Erreicht wird die Insel mit den Vaporetti Nr. 12 oder Nr. 9.
Sant’Erasmo, die größte Insel in der Lagune von Venedig mit ca. 500 Einwohnern, lebt von der Landwirtschaft und dient vor allem der Versorgung der Stadt Venedig mit Gemüse. Prominentestes Bauwerk ist der „Torre Massimiliano“, ein alter Geschützturm in Ziegelbauweise aus der k.u.k.-Zeit Venedigs. In der Nähe befindet sich eine kleine Gastwirtschaft. Außerdem gibt es ein Hotel auf der Insel und einen Gemüseladen (Verkauf ab Hof). Nach Sant'Erasmo gelangt man mit den Vaporetti Nr. 13 oder Nr. 18. Auf einer nördlichen Nachbarinsel, Lazzaretto Nuovo, befindet sich ein ehemaliges Krankenhaus aus der Zeit der Pestepidemie von 1576 (erreichbar mit Vaporetto Nr. 13). Weiter östlich liegt die Insel San Francesco del Deserto mit einem Franziskanerkloster (nicht öffentlich zugänglich).

Montag, 16. Juli 2018

Handtücher für Snobs

Snobs lieben es ihre Umgebung dezent auf elitäre Bekannte oder Zirkel zu verweisen, in und mit denen sie verkehren. Was wäre dezenter als ein Handtuch im Badezimmer, dort, wo jeder Besucher es früher oder später findet? Natürlich kann man die Handtücher auch mit ins Thermalbad nehmen. Der British Shop (the-british-shop.de) in Meckenheim bietet derzeit zwei Handtücher „Royal Homes“ im Set an. Das eine Handtuch trägt die Aufschrift „Buckingham Palace“, das andere „Windsor Castle“. Wer mit seinen Besuchern weniger zartfühlend umgeht, kann natürlich auch das Handtuch „Santa Fu“ mit der Aufschrift „Strafvollzug“ ins Bad hängen. Dieses wird in der Justizvollzugsanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel hergestellt. Erhältlich ist es u.a. bei Amazon. Man muss ja niemandem sagen, dass man die Handtücher gekauft hat, sondern überläßt den Betrachtern selbst die Schlussfolgerungen. Im übrigen sei für Strandurlaube zwecks Belegung eines Liegestuhls oder Strandkorbs ein Handtuch mit dem Aufdruck „Reserviert“ empfohlen, bzw. „Reserved“ für den internationalen Gebrauch. Beide Motive sind ebenfalls u.a. bei Amazon erhältlich.

Sonntag, 15. Juli 2018

Burano / Venezien

Wem Venedig zu voll und zu laut ist (und bei welchem Snob ist das nicht der Fall), der sollte sich mal das 10km weiter nördlich gelegene Burano ansehen (isoladiburano.it). Der Ort besteht aus vier Inseln, die durch Kanäle voneinander getrennt und durch Brücken miteinander verbunden sind. Eine weitere Brücke führt auf die Nachbarinsel Mazzorbo. Typisch für Burano sind die vielen kleinen in jeweils einer zu den Nachbarhäusern kontrastierenden kräftigen Farbe gestrichenen Fischerhäuser. Die Legende erzählt, dass die Farbgebung der Häuser der Orientierung der Fischer diente, die bei Nebel oder nach durchzechter Nacht ihre Insel und ihr trautes Heim anhand der Farbe ausmachten. Die kuriose Farbenpracht zieht viele Maler und Fotografen an. Bekannt ist Burano seit dem 16. Jahrhundert für seine Spitzenstickerei, die auch heute noch in der 1872 gegründeten Scuola di Merletti gepflegt wird. Sehenswert sind weiterhin das Denkmal für den Komponisten Baldassare Galuppi, der aus Burano stammt, und der Campanile der Kirche San Martino.
Zur Anreise nutze man den Nachtzug München – Venedig. Vom Bahnhof fahre man mit einem Vaporetto zur Haltestelle Fondamente Nove und steige dort um in den Vaporetto Nr. 12 (Terminal D) nach Burano. Die Anreise mit dem Auto erfolgt via Jesolo bis Cavallino-Treporti (cavallino.info); dort den Wagen abstellen (ev. gebührenpflichtig) und mit dem Vaporetto Nr. 12 oder Nr. 14 nach Burano fahren. Für die Reise nach Italien könnte man einen der Autozüge nach Verona (ca. 170km) oder Villach (ca. 250km) nehmen.

Exkurs: Was man bei Restaurantbesuchen in Italien wissen sollte
In Italien existiert keine Trinkgeldkultur, d.h. Trinkgeld geben ist nicht üblich (kann einem Snob nur recht sein). In Gesprächen mit Italienern die Themen Politik und Mafia vermeiden. Cappuccino nur vormittags bestellen! Nachmittags trinkt man i.d.R. Kaffee ohne Milch. Beim Essen von Pasta keinen Löffel benutzen – gilt als unschicklich. Und "Spaghetti Bolognese" ist kein italienisches Gericht! Ein Snob sollte diese Dinge wissen; ob er (oder sie) sich daran hält, ist natürlich eine andere Frage.

Nachtrag: Mazzorbo  
Die Insel ist mit der Nachbarinsel Burano über eine Brücke verbunden. Mazzorbo ist ländlich geprägt und lebt teilweise vom Gemüseanbau. Viele Berufstätige der etwa 300 Einwohner pendeln jedoch nach Venedig oder Murano. Neben einigen Häusern aus dem 16. und 17. Jahrhundert ist die Kirche Santa Caterina aus dem 14. Jahrhundert erwähnenswert, in deren Campanile die älteste Glocke der Lagune (1318) hängt. Hotels oder Mietzimmer gibt es auf Mazzorbo nicht, lediglich einige Restaurants und einen kleinen Supermarkt.

Samstag, 14. Juli 2018

Das Schloss Bruchsal

Das erstaunlich wenig bekannte, prachtvolle Barockschloss in der Stadt Bruchsal, nördlich von Karlsruhe, war einst Residenz der Fürstbischöfe von Speyer (schloss-bruchsal.de). Die Dreiflügel­anlage geht auf Planungen des kurmainzischen Oberbaudirektors Maximilian von Welsch zurück, die Bauleitung übernahm ab 1731 Balthasar Neumann. Die Kunstmalereien stammen im wesent­lichen von Giovanni Francesco Marchini. Das Schloss beherbergt auch das Deutsche Musikauto­maten-Museum (Teil des badischen Landesmuseums) und das Museum der Stadt Bruchsal. Das Schlosscafé liegt direkt am Haupteingang vom Schloss auf der linken Seite (schlosscafe-bruchsal.de).
Bruchsal erreicht man mit dem Auto von der A5 kommend über die B35. Bei der zweiten Ausfahrt auf die Forster Straße abfahren. Am Ende der Forster Straße rechts auf die B3 (Heidelberger Str.) einbiegen. Man fährt dann praktisch am Schloss vorbei (rechte Seite). Gratis Parken kann man auf der Südseite; nach dem Passieren des Schlosses dem Knick der B3 folgen und dann geradeaus weiter in die Wilderichstraße (die B3 zweigt hier nach links ab). Nach ein paar hundert Metern rechts in die Franz-Bläsi-Straße einbiegen. Auf den dortigen Parkplätzen kann man mit Parkscheibe für zwei Stunden parken (ohne Gewähr). Mit der Bahn fährt man entweder zum Bahnhof Bruchsal oder man nimmt die S-Bahn bis zur Station „Bruchsal Schlossgarten“.

Freitag, 13. Juli 2018

Die Business Class bei Eurolines

Der europäische Fernbusmarkt wird mittlerweile von Flixbus dominiert. Nur wenige Konkurrenzunternehmen konnten sich halten. Eines dieser wenigen Unternehmen ist die traditionsreiche Firma Eurolines (eurolines.de). Um sich im heiß umkämpften Markt zu behaupten, hat man auf einigen Linien die Business Class eingeführt. Diese beinhaltet hochwertige Sitze und mehr Beinfreiheit, Infotainment, freien Internetzugang (WiFi), 220V Steckdosen und Zeitungen und Magazine. Eine Fahrt in der Business Class z.B. von Berlin nach Budapest gibt es schon ab € 46. Angeboten werden neben der täglichen Route Berlin – Budapest die ebenfalls täglichen Verbindungen Berlin – Bratislava und Berlin – Wien und mehrmals täglich Berlin – Prag und München – Prag. Des weiteren werden Business Class-Verbindungen auf den Strecken Hamburg – Rotterdam, Oldenburg - Hamburg – Kopenhagen und Berlin – Kopenhagen offeriert.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Bad Bevensen

An der Illmenau und am Elbe-Seitenkanal gelegen, bietet Bad Bevensen alles was man von einem Kurort erwartet, ohne jedoch protzig oder pompös zu sein (bad-bevensen.de; Kurtaxe max. € 3). Die Jod-Sole-Heilquelle wurde 1964 gefunden; eigentlich hatte man auf Erdöl gehofft (jod-sole-therme.eu). Außerdem gibt es diverse Fachkliniken, u.a. für Herz- und Gefäßerkrankungen, Orthopädie und Essstörungen. Politisch ist die Gemeinde eine Hochburg der Grünen, auch spielen mehrere christliche Konfessionen eine nicht unbedeutende Rolle. Bautechnisch dominiert der nord­deutsche Rotziegelbau und es gibt ein paar historische Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Nördlich des Ortskerns findet man einen Golfplatz. Einen Besuch wert ist das evangelische Frauenkloster Medingen im gleichnamigen Ortsteil.
Der Bahnhof Bad Bevensen liegt an der Bahnstrecke Hamburg – Hannover, jedoch halten dort vorwiegend Regionalzüge. Der Hermes-Paketshop an der Aral-Tankstelle nimmt Reisegepäck an. Unweit des Ortes verläuft die B4, Lüneburg – Uelzen, die nördlich von Lüneburg in die A39 nach Hamburg übergeht.

Mittwoch, 11. Juli 2018

Das Warenhaus Jelmoli in Zürich

Wer Zürich besucht, sollte unbedingt vorbeischauen: Das Warenhaus Jelmoli in der Bahnhofstrasse ist das einzige Premium-Warenhaus der Schweiz. Das Haus wurde 1833 eröffnet und gehört heute der Swiss Prime Site AG. Die Lebensmittelabteilung ist nach dem Shop-in-shop Prinzip aufgebaut. Die bekanntesten In-Shop-Marken sind Mövenpick und Fortnum & Mason (Tee, Schokolade, Kon­fitüren). Weiterhin findet man eine Metzgerei, eine Käseabteilung, Süßwaren, Wein & Schaumwein und viele weitere Feinkostprodukte. Speisen kann man in einem Restaurant und an mehreren gehobenen Imbissständen. Im übrigen sind natürlich auch die anderen Abteilungen einen Blick wert, vor allem die für Reiseaccessoires und Herrenpflegeprodukte.

Dienstag, 10. Juli 2018

Sektkelche aus Metall

Zu einem standesgemäßen (britischen) Picknick gehört auf jeden Fall eine Flasche Wein. Snobs nehmen natürlich Schaumwein ihres Hauslieferanten. Transportiert wird dieser in einem Kühl­behälter oder in einem Sektkorb (mit Kühlmanschette). Sektkörbe beinhalten oft zwei oder mehr Gläser, die im Freien zwar sehr stilvoll, aber auch ebenso bruchanfällig sind. Ein Alternative stellen Trinkgefäße aus Metall dar (oft versilbert), die es auch in Gestalt von Sektgläsern gibt. Angebote findet man in den einschlägigen Internet-Auktionshäusern mit dem Suchbegriff „Sektkelch Silber“. Mit einem Preis von €79 bis €95 pro Paar (versilbert) ist das zwar eine teure, aber einmalige Anschaffung, überdies besser als Plastik und sicherer als Glas. Gelegentliche Gebrauchsspuren kann eventuell ein guter Silberschmied beseitigen.
Eine gute Adresse für Silberwaren ist im übrigen die Firma VDW von der Wense GmbH (silberwense.de). Eine Liste mit Herstellern von Silberwaren findet man hier. Für das übrige Picknickzubehör könnte man einen Blick auf die Webseite british-picknick.de werfen.

Montag, 9. Juli 2018

Reinhardtsdorf-Schöna in der sächsischen Schweiz

Die Landschaft des Elbsandsteingebirges ist atemberaubend idyllisch und touristisch nicht allzu überlaufen. Ideales Terrain für Snobs! Hier wandert man geruhsam auf den Spuren des bekannten Malers Caspar David Friedrich. Sehenswert sind in Reinhardtsdorf-Schöna, neben der Landschaft, die Heimatstube (Museum) in einem traditionellen Umgebindehaus und die spektakuläre Dorf­kirche. Dieses Kleinod des sogenannten Bauernbarock wurde zwischen 1680 und 1711 komplett ausgemalt und zeigt 50 biblische Szenen, wobei die Landschaft des Elbsandsteingebirges als Hintergrund für die Darstellungen diente (reinhardtsdorf-schoena.de). Bei der Agrargenossenschaft Oberes Elbtal erhält man landwirtschaftliche Produkte und es gibt eine 24h-Zapfstelle für frische Rohmilch (ag-oberes-elbtal.de).
Für die Anreise nutzt man die S-Bahn von Dresden (DB Lounge und Gepäckträgerservice Tel. 0351 461-1055, 24h vorher anmelden; für die ersten beiden Gepäckstücke jeweils € 2.50, ab dem dritten € 2.00 pro Stück) bis Bad Schandau (endet in Schöna-Fährstelle) und dann den Bus 252. Ein Hermes-Paketshop und eine DHL-Filiale mit Reisegepäckannahme befinden sich in Bad Schandau. Mit dem Auto fährt man von Dresden über die A17 bis Pirna, dann die B172 nach Bad Schandau. Dort nicht über die Brücke fahren, sondern weiter auf dem linken Elbufer flussaufwärts bis Krippen. Rechts abbiegen und dann nach ca. 1.5km links nach Krippen­berg. Direkt dahinter liegt Schöna.
Ausflugstipp: Travel Free Grenzmarkt (travel-free.cz) oder Velta Free Shop (veltafreeshop.cz) in Hřensko (ca.18km mit dem Auto), ca. 600m von der Fährstelle am tschechischen Elbufer (Personenfähre).

Sonntag, 8. Juli 2018

Biomaris

Wer häufiger an die Nord- oder Ostseeküste fährt, begegnet früher oder später den Pflegeprodukten der Marke Biomaris (biomaris.com). Die Firma für Hautpflegeprodukte aus Bremen existiert bereits seit 1934. Hauptbestandteil der Produkte ist Meerwasser, das von 1952 bis 1982 mit einem eigenen Schiff vor Helgoland gewonnen wurde und heute aus der Grönlandsee bezogen wird. Vor allem in den 1950er Jahren waren Trinkkuren mit Biomaris-Meerwasserprodukten in praktisch allen See­bädern üblich und wurden Teil der dortigen Badekultur. Später kamen sogar Erfrischungsgetränke auf Meerwasserbasis dazu.
In den 1970er Jahren wurde der Geschäftsbereich Pflegeprodukte ausgebaut, der seit der Jahr­tausendwende den Umsatz dominiert. Vertrieben wird das aktuell rund 250 Artikel umfassende Sortiment über Apotheken, Kosmetikstudios, Kur- und Wellness-Einrichtungen sowie Onlineshops im deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus betreibt Biomaris rund 30 eigene Shops, meist innerhalb der jeweiligen Kurzentren und Wellnessbäder in deutschen Seebädern, sowie ein Forschungs- und Kosmetikinstitut in Bremen. International ist das Unternehmen in 27 Ländern vertreten.
Was den Bekanntheitsgrad der Marke angeht, kann man nicht gerade von Exklusivität sprechen. In zahlreichen Publikumszeitschriften werden Biomaris Produkte regelmäßig empfohlen und in Fach­büchern, Kuranzeigern, Bade- und Reiseführern erwähnt, ebenso wie in historischen Abhandlungen über deutsche Seebäder. Andererseits findet man Biomaris-Produkte aber auch nicht in jedem Drogeriemarkt. Vor allem in ländlichen Regionen kann es schwierig werden einen nahegelegenen Lieferanten zu finden.
Neben den diversen Produktlinien für Damen existiert unter dem Namen „Jonathan by Biomaris“ eine Pflegeserie für Herren, darunter ein Eau de Toilette, zwei After Shaves und ein Duschgel. Außerdem gibt es das eigenständige „Biomaris Man EdT“ und diverse Unisex-Produkte. Warum also sollte man den Biomaris-Produkten nicht mal eine Chance geben? Wenn sie allzu populär werden, kann man ja immer noch die Marke wechseln.

Samstag, 7. Juli 2018

Das Nordseebad Dangast

Dangast ist das südlichste Nordseebad Deutschlands; gelegen am Jadebusen, direkt gegenüber von Wilhelmshaven. Vor allem im frühen 20. Jahrhundert erfreute sich der Ort bei diversen Kunstmalern großer Beliebtheit. Eine örtliche Besonderheit ist der „deichlose Meerblick“, weil wegen der ge­schützten Lage der Bau eines hohen Deiches nicht erforderlich ist. Die Strände sind kostenlos zu­gänglich (es gibt auch einen kleinen Hundestrand), allerdings wird für Aufenthalte eine Gästesteuer von bis zu € 2.20 verlangt (in der Nebensaison € 1.10). Dafür erhält man u.a. Zugang zum „Welt­naturerbeportal“ (Gästezentrum mit Lounge, Internetzugang, Kinderspielecke etc.), darf gratis die öffentlichen Parkplätze nutzen, bekommt Rabatt u.a. bei Besuchen im DanGastQuellbad (vor allem bei Ebbe sehr zu empfehlen) und bei der Strandkorbmiete (auch online möglich) und man kann mit dem Linienbus 253 von Dangast nach Varel (und zurück) für einen Euro pro Fahrstrecke und Person fahren (sog. Urlauberbus). Unterkünfte findet man auf der Webseite dangast.de, und wer schon immer mal (im eigenen Schlafsack) in einem Strandkorb übernachten wollte, kann dies in einem sog. Schlafstrandkorb für €49 tun (Flasche Sekt inbegriffen, aber sicherheitshalber eigenen Schaumwein mitbringen). Im Ort existiert ein Edeka-Markt (piepermarkt.de).
Für die Anreise mit dem Auto über die BAB 29 bis zur Autobahnabfahrt Varel / Bockhorn, dann der Beschilderung „Dangast“ folgen. Mit der Bahn bis Varel, von dort werktags und samstags mit dem Bus 253 nach Dangast. An Sonn- und Feiertagen gibt es keine Busverbindung (Taxi 04451 969691, 04451 7071 oder 04451 956095; Taxistand am Bf. Varel). In Varel gibt es einen Hermes-Paketshop und eine DHL-Filiale mit Reisegepäckannahme. Wer in Osnabrück umsteigt, kann dort einen Gepäckträger bestellen: Tel. 0541 915-1055. Die Voranmeldung ist bis 1 Stunde vor Ankunft des Zu­ges möglich; dann wartet der Servicemitarbeiter am vereinbarten Platz zur vereinbarten Zeit. Das Tra­gen der ersten beiden Gepäckstücke kostet jeweils € 2.50; für jedes weitere Gepäckstück werden € 1.20 berechnet.

Freitag, 6. Juli 2018

Urlaub an der kroatischen Adria: Einkaufstrip nach Venedig

Wer in Istrien an der kroatischen Adria seinen Urlaub verbringt und die Anreise mit dem Fährschiff via Venedig gewählt hat, der sollte in der Lagunenstadt ein paar Stunden Aufenthalt für einen Einkaufsbummel einplanen. Diejenigen, die den Nachtzug von München nach Rijeka gewählt haben, sollte vielleicht einen Ausflug über die Adria erwägen. In etwas mehr als drei Stunden gelangt man mit Venezia Lines (venezialines.com) oder Atlas (atlas-croatia.com) von diversen Hafenstädten Istriens aus nach Venedig. Günstigster Fährtarif wäre €63, realistischer ist jedoch ein Preis von etwa €72. Die meisten Fähren verlassen die kroatische Küste morgens zwischen 7 und 8 Uhr und erreichen Venedig kurz vor Mittag. Gegen 17 Uhr geht es wieder zurück an das jenseitige Adria-Ufer.
Die wichtigste Einkaufsstraße Venedigs ist die Straße Piazza San Marco, welche die Fortsetzung des berühmten Markusplatzes bildet. Dort findet man praktisch alle bekannten Luxusmarken (Hermès, Gucci, Louis Vuitton, Prada etc.). Auf einer Brücke wird der Rio de S. Moise überquert und die Shopping-Meile setzt sich in der Calle Larga XXII Marzo fort. Auch ein Blick in die eine oder andere Seitenstraße kann sich lohnen. Wer ein typisch venezianisches Souvenir mitnehmen möchte, sollte sich die Geschäfte mit Murano-Glas vornehmen. Es spricht natürlich nichts dagegen sich ein paar Sehenswürdigkeiten anzusehen, wenn man schon mal da ist, jedoch ist die Stadt hoffnungslos mit Touristen überlaufen. Wer also nicht nur zum Einkaufen kommt, sollte seinen Besuch sorgfältig planen.

Donnerstag, 5. Juli 2018

Einkaufstipp: Thermoskannen II

Ein Snob verwendet normalerweise keinen Thermoskannen, schon gar nicht bei Tisch. Heißgeträn­ke - vor allem Tee - werden immer frisch aufgebrüht. Allerdings kann es im Snob-Leben Situationen geben, in denen der Einsatz eines mobilen Kochgerätes nicht möglich und der Einsatz einer Thermoskanne unvermeidlich ist. Klassisches Modell in solchen Fällen ist und bleibt die Stanley Classic Vacuum. Seit kurzem gibt es jedoch eine gehobene Alternative zur eher bodenständigen Stanley Classic: Die Flsk des gleichnamigen Start-up Unternehmens (flsk.de). Hierbei handelt es sich um eine Thermos­flasche der man nicht ansieht, dass sie eine ist. Das Design entspricht eher dem einer (Einweg-) Getränkeflasche für Fruchtsäfte o.ä., wie man sie in jedem Supermarkt findet. In der aus Edelstahl gefertigten Flasche bleiben Getränke 24 Stunden kalt oder 18 Stunden warm. Es gibt drei Größen: 500ml, 750ml und 1000ml und verschiedene Farben, unter anderem in einem Blauton, der dem Eau de Nil von Fortnum & Mason recht nahe kommt, sodass die Flasche optisch gut zu den Picknick-Requisiten von F&M passt.

Mittwoch, 4. Juli 2018

Umsteigen in München

Ob mit dem Nightjet nach Italien, nach Budapest oder an die kroatische Adria: München ist ein wichtiger Umsteigeknotenpunkt für Nachtzugreisende. Am Hauptbahnhof findet man eine DB Lounge (zugänglich für Passagiere, die wenigstens eine Fernverkehrsfahrkarte 1. Klasse einfache Fahrt nach Rosenheim für € 28.50 gelöst haben), Einkaufsmöglichkeiten und eine Gepäck­aufbewahrung. Wer die Isar-Metropole mit dem Fernbus ansteuert, landet unweigerlich am ZOB an der Hackerbrücke. Dieser verfügt ebenso über Gastronomie, eine Einkaufspassage und eine Gepäckaufbewahrung wie der Hauptbahnhof, von dem er nur wenige hundert Meter entfernt ist (muenchen-zob.de). Wer ein wenig Zeit mitbringt, sollte die Einkaufsmöglichkeiten der Stadt nutzen, u.a. die Drogerie & Parfümerie Wittelsbach (Herrenpflegeprodukte von D.R. Harris, Marienplatz 8 / Münchner Rathaus), Pomadeshop in der Blumenstraße (Herrenpflegeprodukte in der Nähe vom Viktualienmarkt), Hermès, Maximilianstraße 22, Manufactum, Dienerstraße 12 und natürlich das Premium-Warenhaus Oberpollinger mit diversen Luxus-Marken in der Neuhauser Straße. Zwecks gastronomischer Exkursionen warten Stromberg Curry 73, Balanstraße 73 (Imbissbude von Sternekoch Holger Stromberg, geöffnet: Mo.– Fr. 11:00-18:00 Uhr; curry73.de) und die Pommesboutique, Amalienstr. 46 (geöffnet: Mo.-Sa. 10:00-22:00, So. 12:00-20:00 Uhr; pommesboutique.de) auf Kundschaft. Nassrasuren offeriert Barber House, Pacellistr. 5 (vom Hbf. kommend am Stachus links, dann die 2te rechts; barberhouse.com).
Eingeweihte empfehlen überdies eine Stadtrundfahrt mit der Tram Linie 19 vom Stadtteil Pasing zum Hauptbahnhof und zum Stachus, durch die Fußgängerzone zum Max-Joseph-Platz mitsamt dem Nationaltheater und der Münchner Residenz. Von hier fährt die Bahn entlang der berühmten Einkaufsmeile Maximilianstraße (Einzelfahrschein € 2.70, Tageskarte € 6.40). Ansonsten gibt es in München – neben den üblichen Sehenswürdigkeiten - zahlreiche interessante Brunnen (Liste bei Wikipedia), allen voran den Wittelsbacher Brunnen am Lenbachplatz.
Kostenlose Museen in Bahnhofsnähe: Rathausgalerie, Artothek & Bildersaal, Feuerwehrmuseum, Kunstarkaden, Kaiserburg, Bank Museum (muenchen.de).
Unterkünfte: A&O Hotel Hackerbrücke, Arnulfstr. 102, 24h-Rezeption, WLAN, ab € 50 ■ A&O Hotel Hbf., Bayerstr. 75, Hbf. Südseite, 24h-Rezeption, WLAN, ab € 50 ■ Hotel Jedermann, Bayerstr. 95, südl. Hbf., Internetanschluss, WLAN, ab € 35, Tram 18+19.


Dienstag, 3. Juli 2018

Dossier Südosteuropa steht in der Snob-Bibliothek zum Download bereit

Westeuropa ist mit dem ewig währenden „Kampf gegen den Terror“ beschäftigt, der langsam aber sicher zu einem Krieg gegen die eigene Bevölkerung auswächst und auch das Leben eines Snobs ungemütlich macht. Warum also nicht einfach den Blick nach Südosteuropa richten? Dieses Dossier beschreibt die Möglichkeiten für Snobs in Budapest, Triest, auf der Halbinsel Istrien und in den rumänischen Südkarpaten. Runterladen kann man es hier.

Montag, 2. Juli 2018

La Grande Epicerie de Paris

Wer sich trotz des immerwährenden Kampfes gegen den Terror in die Seine-Stadt wagt, wird be­stimmt das legendäre Lebensmitteldepartement La Grande Epicerie de Paris, 38 Rue Sèvres (linkes Seineufer) des Warenhauses Le Bon Marché besuchen (lagrandeepicerie.com). Mit über 5000 Produkten aus aller Welt bietet es die größte Feinkostauswahl in Paris. Auch der verwöhnteste Snob sollte dort etwas passendes finden. Es gibt eine weitere Filiale auf dem rechten Seineufer, aber da ist die Auswahl nicht so umfangreich. Besuchen kann man natürlich beide Filialen, ebenso das Bon-Marché-Kaufhaus auf dem linken Ufer.

Sonntag, 1. Juli 2018

Snobs im Juli

Der Juli ist der Monat, in welchem in den meisten alpenländischen Ferienorten die Sommersaison beginnt und die Bergbahnen nach der Wintersaison und einer anschließenden, umfangreichen Betriebsrevision den Sommerbetrieb eröffnen. Aber auch im Schwarzwald ist man aktiv, denn in Bad Wildbad beginnt im Juli das alljährlichen Rossini Opernfestival. Dieses Jahr findet der Auftakt am 12. Juli statt. Im niederländischen Yerseke an der Oosterschelde endet Mitte Juli die Hummersaison. Beinahe nahtlos schließt sich daran dann die Muschelsaison an, die im Juli einsetzt.
Theatermäßig gibt der Juli nicht viel her: In der Dresdner Semperoper laufen gerade „Der fliegende Holländer“ (ausverkauft), „Oedipus Rex“ von Igor Strawinsky, „Carmen“ und einige Symphoniekonzerte und Ballettaufführungen. Aber wer geht im Sommer schon ins Theater, wenn man stattdessen draußen Picknicken kann. Im übrigen wäre jetzt die ideale Zeit für den Besuch (mit stilvollem Picknick) von Landschaftsgärten oder brunnenverzierten Parks in der Innenstadt.
Als Sommerlikör empfiehlt die Rockeskyller Brennerei Erdbeerlikör, als Lektüre eignen sich Romane mit Gentleman-Gangstern (z.B. Arsène Lupin, A.J. Raffles) oder spanische Schelmenromane (z.B. Lazarillo de Tormes, Gusman de Alfarache), aber auch Abenteuerliteratur (z.B. von Jack London oder Daniel Defoe). Die musikalische Untermalung kommt passenderweise von Rachmaninoff oder Ch. W. Gluck; südeuropäische Volkslieder machen sich ebenfalls recht gut im Sommer. Passende Rasierwasser wären – neben dem Klassiker Acqua dell`Elba - Skye, San Remo oder Eau de Portugal von Geo. F. Trumper (falls es im Sommer jedoch eine längere Schlechtwetterperiode gibt, sollte man zu schweizerischem Pitralon wechseln), für Snob-Damen wären wohl manche Düfte von Floris geeignet (z.B. Cherry Blossom, Chypress, Lily of the Valley).

Samstag, 30. Juni 2018

Vom Lamer Winkel zum Großen Arber

Auch der bayerische Wald ist in den letzten Jahrzehnten touristisch erschlossen worden. Vor allem der Lamer Winkel, nördlich des bekannten Großen Arbers, erfreut sich großer Beliebtheit, weshalb man für eine Reise dorthin die Nebensaison wählen sollte. Das ehemals abgeschiedene Tal mit den Gemeinden Lohberg (sehenswert: Bayerwald Tierpark; bayerwald-tierpark.de), Lam (Golfplatz) und Arrach gehört zu den landschaftlich schönsten im Bayerischen Wald. Umrahmt wird das Tal von dicht bewaldeten Höhenzügen. Damit bestehen ausgezeichnete Wandermöglichkeiten auf die umliegenden Gipfel oder zu Tal. Von Lohberg aus kann man über dessen Westflanke auf den Großen Arber (1455m) steigen. Leider befinden sich auf dem Gipfel zwei optisch wenig attraktive militärische Radarlagen, aber die Aussicht ist den Besuch dennoch wert. Östlich des Berges liegt an der Brennestraße die Talstation der Arber-Bergbahn, was den Aufstieg deutlich erleichtert. Auch die beiden am Fuße des Felsmassivs gelegenen Arberseen und den Wasserfall sollte man besuchen (an beiden Seen existieren Gaststätten). Der westlich des Großen Arbers gelegene Kleine Arber (1386m) ist ebenfalls einen Besuch wert. Eine Seilbahn gibt es hier zwar nicht, jedoch eine Gaststätte (Chamer Hütte) unterhalb des Gipfels. Dafür herrscht auf dem Kleinen Arber deutlich weniger Betrieb, als auf seinem großen Bruder. Ein beliebter Aussichtspunkt ist das „Mittagsplatzl“ (1340m), ein kleiner Berggipfel unweit des Großen Arbersees. Picknickbänke sucht man in der Region jedoch meist vergeblich.
Bei der Anreise mit der Bahn geht es von Nürnberg zunächst nach Cham in der Oberpfalz. Ab dort verkehrt die Oberpfalzbahn nach Lam. In Lam existieren ein Hermes Paketshop und eine Postfiliale mit Reisegepäckannahme. Mit dem Auto fährt man über Regensburg auf der B16 nach Cham und dann über Bad Kötzting nach Lam. Von Süden und von der A3 kommend, nimmt man die B20 nach Cham. Als Ausflugsziel bietet sich der Travel Free Grenzsupermarkt am Grenzübergang Bayerisch Eisenstein an (ca. 24km von Lam; Kaffee, Spirituosen, pfandfreie Getränke, Süßwaren, Parfüm; travel-free.cz; Tankstelle in der Nähe).

Freitag, 29. Juni 2018

Das KaDeWe in Berlin

Das Haus existiert seit 1905, aber vor allem in der Zeit des Kalten Krieges war es ein Schaufenster der Westwaren und nicht selten konnte man im Geschäft russische Offiziere in Uniform antreffen, die zu einem Einkaufstrip aus dem sozialistischen Arbeiter- und Bauernparadies in den dekadenten Westen herübergekommen waren. Auch heute ist vor allem die Lebensmittelauswahl beeindruckend, die sich bevorzugt in zahlreichen gehobenen Bars und Imbissständen widerspiegelt. Außerdem gibt es zahlreiche In-Shop-Boutiquen diverser Luxusmarken, u.a. Montblanc, Rolex, Dior oder Chanel, die jedoch nicht unbedingt snobtauglich sind. Interessant ist jedoch der Maßkonfektionsservice in der ersten Etage. In der 5. Etage findet man überdies eine Gepäckaufbewahrung, in der ersten einen Schuhputzservice. Einen Besuch wert ist das KaDeWe auf jeden Fall.

Donnerstag, 28. Juni 2018

Esslingen am Neckar

Nur 10 Kilometer sind es von Esslingen nach Stuttgart, aber ausgerechnet hier stehen die ältesten Fachwerkhäuser Deutschlands: Die Häuser Heugasse 3 von 1262/63 und Webergasse 7 von 1267. Überhaupt gilt die Stadt in Fachkreisen als ein Mekka des Fachwerkbaus. Seltsamerweise ist das dem breiten Publikum jedoch kaum bekannt. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt aufzulisten würde zu weit führen – alleine bei Wikipedia gibt es dafür einen eigenen Eintrag mit 45 Einzelposten (darunter eine Wettersäule aus dem 19. Jhd., der Tierpark und die Burg). Für einen Snob wäre das schon ein guter Grund einmal hinzufahren. Infos über die Stadtgeschichte erhält man vor Ort im Stadtmuseum und im Archäologischen Museum St. Dionys.
In Esslingen gibt es alles, was man in einer Stadt erwartet. Schnelle Küche bietet das Kochlöffel-Restaurant, Innere Brücke 30. Einen kostenlosen Trinkbrunnen findet man im Maille-Park. Esslingen ist mit der Bahn problemlos erreichbar; neben S-Bahnen des Raumes Stuttgart halten am Bahnhof auch Fernzüge. Die Altstadt liegt etwa 1km vom Bahnhof entfernt. Am südlichen Flussufer verläuft die Bundesstraße 10, die Autobahn 8 liegt nur wenige Kilometer entfernt. Kostenlose Parkplätze sind rar. Einige wenige finden sich am Ebershaldenfriedhof, in der Ulmer Straße und in der Dammstraße.

Mittwoch, 27. Juni 2018

Das Alsterhaus in Hamburg

Wer nach Hamburg kommt, sollte es unbedingt besuchen: Das Alsterhaus am Jungfernstieg, eines der wenigen Premium-Warenhäuser in der BRD. Das Warenhaus wurde 1912 eröffnet und gehört heute mit dem Berliner KaDeWe und dem Münchner Oberpollinger zur KaDeWe Group. Markant ist die Lebensmittelabteilung, die nach dem Shop-in-shop Prinzip aufgebaut ist. Die wichtigsten In-Shop-Marken sind Artisan de la Truffe (Trüffelprodukte), Caviarhouse & Prunier (Kaviar) und Fortnum & Mason (Tee, Schokolade, Konfitüren). Weiterhin findet man mehrere Fleischtheken, eine Käseabteilung, Süßwaren, Wein & Sekt (auch Champagner) und viele weitere Feinkost­produkte. Für Snobs auf der Durchreise nach Sylt oder Skandinavien ist ein Zwischenstopp mit Proviant-Nachfassen fast schon Pflicht. Im übrigen sind natürlich auch die anderen Abteilungen einen Blick wert und ein Restaurant gibt es auch.

Dienstag, 26. Juni 2018

Ein Auto für Snobs?

Autos sind industrielle Massenprodukte. Deshalb ist es schwer ein exklusives Modell zu finden, was außerdem noch finanziell erschwinglich sein soll. Nicht ungelegen kommt daher die Nachricht, dass der Enkel des Firmengründers der in den 1960er Jahren pleite gegangenen Firma Borgward diese wieder neu beleben will (borgward.com). Die Markteinführung der in China produzierten Autos in der BRD soll in Kürze mit dem Modell „SUV BX7“ erfolgen. Sollte es einem Snob gelingen sich ein Exemplar vor allen anderen zu sichern, wäre das zumindest im Moment noch „snobby“. Ob das auch für die Zukunft gilt, wird sich zeigen.

Montag, 25. Juni 2018

Studieren in Marburg an der Lahn

Die altehrwürdige Universitätsstadt ist geradezu ideal für das Hochschulstudium eines Snobs. Wie Antonius Moonen in seinem Standardwerk „Die Welt der Snobs“ schreibt, benötigt der Snob unbedingt eine universitäre Ausbildung. Natürlich sollte das Studium „in irgendeine künstlerische Richtung gehen [..] nichts Kommerzielles, keine Politik oder Wirtschaft.“ Damit kämen an der Marburger Philipps-Universität die folgenden Fachbereiche in Betracht (uni-marburg.de):
FB 03: Gesellschaftswissenschaften und Philosophie
FB 06: Geschichte und Kulturwissenschaften
FB 09: Germanistik und Kunstwissenschaften
FB 10: Fremdsprachliche Philologien
Wichtig wären außerdem noch Sprachkenntnisse, wie Moonen schreibt: „Die französische Sprache sollte man unbedingt fehler- und akzentfrei beherrschen [..]“. Leider gibt es einen kleinen Wermutstropfen: Moonen empfiehlt als zweite Fremdsprache z.B. eine skandinavische Sprache zu lernen. Bedauerlicherweise verfügt die Philipps-Universität Marburg nicht über ein Institut für Skandinavistik, aber wer sich mit einem einfachen Sprachkurs zufrieden gibt, könnte es bei der Volkshochschule versuchen. Auch an der VHS Marburg werden hin und wieder Schwedischkurse offeriert (vhs-marburg.de). Abweichend von Moonen sei dem geneigten Snob-Leser zusätzlich der Erwerb von soliden Grundkenntnissen der englischen, italienischen und eventuell auch der spanischen Sprache nahegelegt.
Ansonsten bietet Marburg jede Menge touristischer Sehenswürdigkeiten, wie z.B. eine historische Altstadt, ein Schloss, diverse Kirchen und etliche Fachwerkbauten, vor allem in der sog. Oberstadt. Weiterhin sind die beiden botanischen Gärten und der Schlosspark einen Besuch wert. Das Lahntal und die umliegenden Berge sind beliebte Wandergebiete. Eine lokale Spezialität ist der Likör „Marburger Nachtwächter“.
Mit der Eisenbahn ist Marburg ohne Probleme zu erreichen. Am Bahnhof halten Regional- und Fernzüge auf dem Weg u.a. nach Kassel, Gießen und Frankfurt/M. Mit dem Auto erreicht man Marburg über die Bundesstraße 3, auf welche diverse andere Straßen einmünden. Von der A45, Ausfahrt Herborn aus, nehme man die B255 und dann die B3. Von der A5, Ausfahrt Alsfeld kommend fährt man über die A62 und die B3. Aus Richtung Kassel geht es über die A49 und dann die B3. Am Gisonenweg findet man ein paar kostenlose Parkplätze.

Samstag, 23. Juni 2018

Picknick nach britischen Standards

Wer im Vereinigten Königreich ein Picknick veranstaltet, wird dazu mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Zubehör und Lebensmittel von Fortnum & Mason verwenden; vor allem, wenn er (oder sie) ein Snob ist. Es gibt nun mal nichts besseres; egal ob in Ascot, Wimbledon, Glyndebourne oder einfach nur in irgendeinem Landschaftsgarten.
Kontinentale Snobs sollten dem durchaus nacheifern, besitzen die Geistesverwandten von der Insel doch schließlich mehrere hundert Jahre Picknickerfahrung (z.B. wurde der Picknickkorb im 19. Jahrhundert im viktorianischen Großbritannien entwickelt!), auch wenn sie das Picknick selbst nicht erfunden haben (das waren wieder mal die alten Griechen). Und sogar Jesus war ein begeisterter Picknicker, hat er doch bekanntlich am See Genezareth 5000 Zuhörer unter freiem Himmel mit Brot und Fisch versorgt, wie die Bibel berichtet. Von Fortnum & Mason kam das Essen jedoch nicht, denn diese liefern keine verderblichen Lebensmittel nach außerhalb der Insel. Somit muss auch ein kontinentaleuropäischer Snob sich etwas einfallen lassen, sofern er nicht über Jesus' Fähigkeiten verfügt. Das unverderbliche Picknickzubehör (Picknickkorb, Besteck etc.) bei F&M zu bestellen ist kein Problem. Maßgeblich sind nur die verderblichen Lebensmittel. Diese muss man dann halt aus der näheren oder weiteren kontinentaleuropäischen Umgebung beschaffen.
Nehmen wir als Beispiel „The 1 Person Rambler Picnic with Dog Biscuits“ mit seinen essbaren Inhalten Pork Pie, Cheddar, Knäckebrot, einem Apfel, 2 Champagner Trüffelpralinen, einer Flasche Ale und Hundebiskuits. Bei den Hundebiskuits überlasse man dem Vierbeiner die Auswahl seiner Lieblingsmarke. Statt einer Flasche Ale nehme man eine Flasche Winzersekt (Imperial, wenigstens aber Demi) des eigenen Hauslieferanten, obwohl F&M Ale ins Ausland versenden würde. Auch die Trüffelpralinen gehören – wie das Ale - zu den wenigen Lebensmitteln die F&M ins Ausland verschickt. Alternativ wähle man Trüffelpralinen aus belgischer Herstellung, die leichter zu beschaffen sind, aber ebenfalls einen hohen Qualitätsstandard erreichen. Knäckebrot und Apfel sind recht einfach durch gängige Produkte zu ersetzen und Cheddar gehört inzwischen zur Grundausstattung jeder gut sortierten Käsetheke, wobei man ruhig auch einmal den irischen Cheddar probieren sollte. Bleibt also nur der Pork Pie, bei dem man entweder (wie an anderer Stelle bereits berichtet) auf ein tiefgefrorenes Importprodukt der Firma British Shopping (british-shopping.eu) zurückgreift oder auf ein eingedostes von Fray Bentos, sofern man nicht selbst einen Pork Pie backen will. Auf diese Weise ist es möglich auf dem europäischen Festland ein Picknick nach britischen Standards zu organisieren. Im übrigen spricht auch nichts dagegen den Speiseplan durch Sandwiches oder Picknick-geeignete, lokale Spezialitäten zu ergänzen.

Donnerstag, 21. Juni 2018

Bad Krozingen

Wenige Kilometer südlich von Freiburg im Breisgau liegt Bad Krozingen (bad-krozingen.info; Kurtaxe max. €2.80). Die Region ist geprägt von Feldern und Ackerbau. Die Thermalquelle gibt es seit 1911, Heilbad ist der Ort seit 1933. Das Mineral-Thermalwasser ist je nach Becken zwischen 29°C und 36°C warm und hat einen Mineraliengehalt von über 4000 Milligramm pro Liter. Mit 2180 Milligramm Kohlensäure pro Liter besitzt das Wasser außerdem eine der höchsten Kohlen­säurekonzentrationen weltweit. Der heutige Badebetrieb wird vorwiegend in der Vita Classica Therme abgewickelt. Sehenswert sind im Ort einige Kirchen und Kapellen, sowie zwei historische Museen und eine Sammlung historischer Tasteninstrumente. Im Ortskern gibt es mehrere Hermes Filialen mit Reisegepäckannahme. Beliebtes Ausflugsziel für Wanderer ist das mittels einer Lokal­bahnverbindung gut erreichbare Münstertal mit dem Kloster St. Trudpert (schöner Picknickplatz am Kneippbecken Riggenbach). Bad Krozingen liegt an der Bahnlinie Mannheim – Basel, allerdings halten dort nur Regionalzüge. Die Autobahn 5, Karlsruhe – Basel verläuft am westlichen Gemeinderand.

Mittwoch, 20. Juni 2018

Zwischenstopp im Designer Outlet

Das Designer Outlet Soltau (designeroutletsoltau.com) befindet sich verkehrsgünstig gelegen an den Fernbusrouten von Flixbus Hamburg - Hannover –Bad Zwesten - Frankfurt/M. - Karlsruhe und Hamburg – Hannover – Erfurt – Nürnberg - München, die direkt vor dem Westeingang ihre Haltestelle haben. Außerdem gibt es Verbindungen in Richtung Magdeburg und Berlin. Was liegt also näher, als auf dem Weg von Norden nach Süden (oder nach Osten oder umgekehrt) dort einen Einkaufs- und / oder Umsteigestopp einzuplanen? Das Reisegepäck deponiert man während des Aufenthaltes in einem der kostenlosen Schließfächer bei der Information. Zum Speisen stehen zwei Restaurants, eine Eisdiele und zwei Cafés bereit. Im Center gibt es in diesem Sommer auch eine Summer Lounge mit Sylter Strandkörben, (kostenpflichtigem) Getränkeservice und gratis WLAN (letzteres u.a. auch bei Starbucks).
Ähnlich wie in Soltau könnte man in Wertheim verfahren (wertheimvillage.com). Am dortigen Designer Outlet Center halten Flixbusse der Route Dortmund – Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mainz – Frankfurt/M. - Wertheim – Nürnberg – München. Im Center gibt es eine kostenlose Gepäckaufbewahrung, WLAN, einen Gebetsraum, eine Lounge, drei Restaurants, zwei Cafés und mehrere Eisverkäufer und Imbissstände. Auch hier könnte man – abhängig vom Fahrplan – mit einem Fernbus anreisen und mit einem späteren Bus weiterfahren. Oder man besteigt einen direkten Zubringerbus vom Center nach Frankfurt/M. oder Würzburg. Alternativ könnte man mit einem anderen Zubringerbus in den Ort Wertheim und weiter mit der Bahn nach Frankfurt/M. oder Würzburg reisen.

Dienstag, 19. Juni 2018

Kaviarlöffel

Wer bei Fortnum & Mason den Oscietra Caviar Hamperling bestellt, erhält nicht nur 30 Gramm Oscietra Kaviar, sondern auch einen passenden Perlmutt-Löffel. Leider aber werden die Hamper­lings bekanntermaßen nur in London ausgeliefert. Folglich muss man außerhalb Londons und erst recht „auf dem Kontinent“ auf einen anderen Kaviar-Lieferanten zurückgreifen. Groß ist die Aus­wahl auf der Produzentenseite leider nicht: Desietra in Fulda (desietra.de), Caviar House & Prunier (www.caviarhouse-prunier.com), Grüll in Salzburg (gruell-salzburg.at) und das Tropenhaus Frutigen in der Schweiz (tropenhaus-frutigen.ch, auch unter coopathome.ch erhältlich). Es gibt natürlich noch verschiedene Händler und Verkaufsstellen, von denen sich Caviar Tresor (caviartresor.de) positiv abhebt. Gelegentlich hat einer der Händler oder Produzenten auch Kaviarlöffel im Programm. Im Internet gibt es aber auch andere Anbieter und verschiedene Preislagen. Für einen Snob kommen selbstverständlich nur Löffel aus Perlmutt infrage. Sollte der Einsatz eines solchen Löffels bei Picknicks gewünscht werden, dann sollte man gleich auch eine passende Schachtel besorgen. Im Netz werden hin und wieder leere Löffelschachteln angeboten. Auf diese Weise kann man seinen Kaviarlöffel stilvoll aufbewahren und ohne Beschädigungen fürchten zu müssen mitführen.

Montag, 18. Juni 2018

Bad Bellingen im Markgräflerland

Es sollen mit die wirksamsten Heilquellen in Europa sein, in dem Kurort unweit des Oberrheins, die 1956 erbohrt wurden (bad-bellingen.de; Kurtaxe max. €2.25). Nachdem der Bau des Rheinseiten­kanals auf französischer Seite des Rheins auch auf deutscher Seite zu schweren Umweltschäden am Flusslauf geführt hatte, wurde aus wirtschaftlicher Not heraus nach Erdöl gesucht. Gefunden hat man jedoch Thermalwasser, und zwar gleich mehrere Natrium-Calcium-Chlorid-Thermalquellen mit Temperaturen von über 35°C. Seit 1969 ist der Ort offiziell Heilbad. Zentraler Badeort ist die Thermenanlage Balinea; dort findet man auch einen Trinkbrunnen. Sehenswerte Gebäude im Ort sind ein Barockschloss und einige Kirchen. Einen Golfplatz findet man ca. 3km entfernt im Ortsteil Bamlach (drei-thermen-golfresort.de). Die Postfiliale im Ortszentrum nimmt Reisegepäck an. Bad Bellingen liegt an der Bahnlinie Mannheim – Basel, allerdings halten dort nur Regionalzüge. Die Autobahn 5, Karlsruhe – Basel verläuft am westlichen Gemeinderand.

Samstag, 16. Juni 2018

Zwischenstopp in Frankfurt/M.

Wer mit der Bahn (oder einem Fernbus) durch das Land reist, muss möglicherweise irgendwann umsteigen. Um diesen Umsteigehalt angenehm zu gestalten, könnte man ihn zum Beispiel an den Frankfurter Flughafen legen und bei dieser Gelegenheit dort ein paar Einkäufe erledigen. Auf der Flughafen-Webseite frankfurt-airport.com findet man einen Einkaufsführer, eine Liste der wich­tigsten Marken und die Möglichkeit einige Produkte vorzubestellen. Die meisten Einkaufsmöglich­keiten liegen allerdings im Sicherheitsbereich, d.h. man muss fliegen wollen, um dort einkaufen zu dürfen. Im öffentlichen Bereich findet man im Terminal 1 die sog. Shopping Avenue mit Mode- und Bekleidungsgeschäften, Uhrengeschäften, Juwelier, Optiker; Geschäften mit Presseerzeugnissen, Elektronikartikeln, Reiseaccessoires, Lebensmitteln sowie diverse Gastronomie. Im Terminal 2 gibt es die deutlich kleinere Shopping Plaza mit einem Juwelier, zwei Modegeschäften, einer Apotheke und Läden für Sonnenbrillen und Reisegepäck. Gastronomie hat es dort natürlich auch. Vom McDonalds im Terminal 2 aus hat man eine gute Aussicht durch die riesige Glasfront auf die Start- und Landebahnen.
Für den Umsteigenden interessant ist eventuell auch die Luxx-Lounge im öffentlichen Bereich, falls dieser es vorzieht die Wartezeit in einer ebensolchen Lounge zu verbringen (luxxlounge.de). Wer mit der Bahn unterwegs ist, könnte auch die DB Lounge am Fernbahnhof besuchen. Übrigens finden sich im Flughafengebäude an verschiedenen Stellen Ladestationen für Handys und Notebooks sowie eine Gepäckaufbewahrung.
Wer länger in Frankfurt/M. verweilen möchte, wird natürlich die Innenstadt ansteuern. Einen Besuch wert ist auf jeden Fall der Palmengarten (Eintritt € 7; palmengarten.de) im Westend. Am letzten Samstag im Monat bieten die meisten Museen in Frankfurt/M. freien Eintritt; die Börse kann generell kostenlos besucht werden. Auch sehenswert: Die Kleinmarkthalle. Als Restaurant sei das „Leonhards“ (www.restaurant-leonhards.de) mit seiner Dachterrasse empfohlen (7. Etage der Galeria Kaufhof Hauptwache, Zeil 116 -126, separater Aufzug, geöffnet Mo.-Sa. 09:30 - 21:00 Uhr). Einkaufsmöglichkeiten bieten u.a. Hermès, Goethestrasse 25 und Manufactum, Bockenheimer Anlage 49-50. „Kenner“ empfehlen überdies eine Stadtrundfahrt mit der Straßen­bahnlinie 12, die am Hauptbahnhof, am Römer und an der Paulskirche vorbei bis nach Bornheim fährt (ca. 75min., Start und Ziel Schwanheim Rheinlandstraße / Fechenheim Hugo-Junkers-Str. Einzelfahrt € 2.80, Tageskarte € 7).
Unterkünfte: Hotel Minerva ab ca. € 30, gratis WLAN, schräg gegenüber von der Busstation (www.hotelminerva.de) ■ A&O Hostel Galluswarte, Mainzer Landstraße 226-230, 24h-Rezeption, gratis WLAN, Zimmer ab ca. € 45; Strab 17 bis Hbf., umsteigen in Linie 15, 21 bis Galluswarte oder mit S-Bahn ab Hbf. nach Galluswarte; mit dem Taxi ca. € 10 für 3km ■ Leonardo Royal Hotel in F.-Sachsenhausen, ab ca. € 60, mit Aussicht (www.leonardo-hotels.com).

Dienstag, 12. Juni 2018

Bad Ditzenbach und Bad Überkingen

Die Mineralquellen von Bad Ditzenbach, unweit von Göppingen, sind seit etwa 1560 bekannt. Heilbad ist das im Norden der Schwäbischen Alb gelegene Bad Ditzenbach seit 1929 (badditzenbach.de; Kurtaxe € 1.50). Der heutige Kurbetrieb findet vor allem im Thermal-Mineral-Bewegungsbad Vinzenz Therme (vinzenztherme.de) statt. Sehenswürdigkeiten sind diverse Kirchen im Ort und die Burgruine Hiltenburg auf einem nahegelegenen Hügel. Nur wenige Kilometer von Bad Ditzenbach entfernt liegt der Ort Bad Überkingen im Filstal mit seinem Sauerbrunnen (bad-ueberkingen.de und thermalbad-ueberkingen.de; Kurtaxe € 1). Seit 1927 „Bad“, ist die Gemeinde jedoch eher durch ihre Naturschönheiten bekannt, u.a. die Hausener Wand, das Autal und den markanten, 25 Meter hohen Kahlenstein mit der gleichnamigen Höhle (zur Zeit nicht zugänglich). Im Ort findet man einige sehenswerte, mit dem Kurbetrieb zusammenhängende Gebäude. Einen Golfplatz gibt es im Ortsteil Oberböhringen.
Die Buslinie 56 verbindet die beiden Ortschaften mit dem nächstgelegenen Bahnhof Geislingen (Steige), die Buslinien 31 und 32 fahren von Bad Ditzenbach nach Göppingen. Mit dem Auto von der A8, Ausfahrt Mühlhausen im Täle kommend, fährt man nur wenige Kilometer über die B466, an welcher beide Orte liegen.

Samstag, 9. Juni 2018

Bad Boll im schwäbischen Albvorland

Die geografische Lage des altehrwürdigen Kurortes im Albvorland ist fast ideal; nur am Südrand der Gemeinde verläuft in etwa 4km Entfernung hinter einem Hügel die Autobahn 8, Stuttgart – München (bad-boll.de; Kurtaxe € 0.30). Die Schwefelthermalquelle ist seit 1595 bekannt, der Kurbetrieb startete nur wenig später. Das heutige Kurhaus stammt aus der Zeit um 1825 (kurhaus-bad-boll.de; siehe auch badhaus-bad-boll.de). Sehenswert ist die Kirche St. Cyriakus aus dem 12. Jahrhundert, außerdem ist die Gegend für zahlreiche Fossilienfunde bekannt. Weiterhin beherbergt der Ort einige religöse Einrichtungen diverser, protestantischer Freikirchen. Auf dem nahegelegenen Kornberg finden sich Spuren der ehemaligen Burganlage Landsöhr. Ansonsten besitzt der Ort beinahe alles, was man von einem Kurort erwartet. Picknickplätze findet man in der Umgebung, v.a. am sogenannten „Sinneswandel“.
Nächste Bahnstation ist das etwa 10km entfernte Göppingen. Ab dort verkehrt die Buslinie 20 im 20 Minuten-Takt in ca. 15min Fahrzeit nach Bad Boll. Einen Paketshop mit Reisegepäckannahme gibt es im Nach­barort Dürnau. Die nächsten Autobahnausfahrten der A8 wären Aichelberg oder Mühlhausen im Täle.

Donnerstag, 7. Juni 2018

Pork Pie

Eine typische Speise bei englischen Picknicks ist Pork Pie, gebackenes Schweinefleisch in einem gebackenem Teigmantel in Kleinkuchenform, oft auch als Schweinefleischpastete bezeichnet. Vor allem der Pork Pie von Fortnum & Mason darf auf keinem standesgemäßen, englischen Picknick fehlen. Leider wird er wegen der leichten Verderblichkeit nicht außerhalb Londons ausgeliefert. Man könnte natürlich versuchen selbst einen Pork Pie zu kreieren; Rezepte findet man im Netz zuhauf. Alternativ kann man auf ein Tiefkühlprodukt der Firma British Shopping (british-shopping.eu) zugreifen. Dort erhält man tiefgefrorene Pork Pies und ein paar andere Geschmacksrichtungen, allerdings zu recht hohen Portokosten, denn die Auslieferung von Tiefkühlware ist naturgemäß recht aufwändig. Natürlich muss man den Pie vor dem Picknick backen.
Ansonsten könnte man aber auch ein eingedostes Fertigprodukt des internationalen Herstellers Fray Bentos erwerben, denn dessen Produkte erhält man außerhalb Großbritanniens u.a. bei Amazon. Allerdings gibt es da einen kleinen Wermutstropfen: Die Geschmacksrichtung „Schweinefleisch“ wird leider nicht angeboten. Man könnte jedoch stattdessen auf die Geschmacksrichtung „Huhn“ (Chicken) zurückgreifen. Der vorgefertigte Teigling wird in einer Art Konservendose geliefert, bei welcher man nur den Deckel entfernen muss, um den Teigling in einem Backofen zubereiten zu können. Dies muss man natürlich schon vor dem Picknick machen. Den gut durchgebackenen Pie lässt man dann einfach kalt werden und schon ist er bereit für den Picknickkorb.
Es gibt dabei allerdings etwas Grundsätzliches zu bedenken. Die englische Küche (und noch mehr die schottische) hat einen recht zweifelhaften Ruf. Kenner wissen, dass dieser Ruf nicht ganz unbegründet ist. Als kontinentaleuropäischer Snob sollte man daher mit englischem Essen vorsichtig sein, vor allem wenn man nicht daran gewöhnt ist.

Donnerstag, 31. Mai 2018

Der Ledrosee

Nur 12km sind es vom Ledrosee zum bekannteren Gardasee, aber dazwischen liegen Welten. Die touristische Erschließung des Valle di Ledro erfolgte erst in den 1980er Jahren. Daher ist es dort wesentlich ruhiger als am Gardasee, aber deutlich hundefreundlicher (in Pur findet man sogar einen Hundestrand), was einem Snob meist ja sehr entgegen kommt. Die touristische Erschließung gipfelte seinerzeit in der Einrichtung des Pfahlbautenmuseums am östlichen Seeufer (vallediledro.com). Am See gibt es mehrere Campingplätze auf denen man Chalets mieten kann. Interessant sind aber natürlich die Strände, vor allem der in Pieve.
Das Ledrotal erreicht man mehrmals täglich mit dem Bus 214 Riva del Garda - Ponte Caffaro (ttesercizio.it). Riva del Garda erreicht man wiederum mit dem Bus ab dem Bahnhof Rovereto (u.a. Linie 332) oder ab dem Nachtzughalt Desenzano del Garda mit dem Bus LN027 (weiße Linie). Der Nachtzug der in Desenzano hält ist der, welcher von München nach Mailand verkehrt. Der Eurocity von Rovereto nach Innsbruck braucht weniger als 3 Stunden.
Mit dem Auto fährt man am besten über die bekannte Route A7 – Fernpass – Landeck – Samnaun (Tankstopp) – Reschenpass – Mals, wechselt dann aber kurz vor Meran (vor der Etschbrücke) auf die SP5 Richtung Tscherms. Man gelangt nun automatisch auf die SS238. In Fondo geht es auf der (SS43Dir) nach Dermulo und weiter auf der SS43. Der Abzweig auf die SS421 ist etwas unüber­sichtlich, aber wenn man es geschafft hat, braucht man bis Villa Banale nur der Straße zu folgen. Man kann hier über die SP33 den Weg nach Ponte Arche ein Stück abkürzen, wo die SS421 beginnt, die einen nach Riva del Garda bringt. Am großen Kreisverkehr am Ortseingang zweigt die SS240 ins Ledrotal ab.
Eine andere Anreisemöglichkeit wäre aus Richtung Tirano kommend über Tresenda, Edolo, Breno, Ponte Caffaro und Storo (Tankstopp in Livigno). Wegen der hohen Treibstoffpreise in Italien sollte man auf jeden Fall vor der Grenze tanken. Der Vollständigkeit halber sollen auch noch die Auto­züge nach Verona erwähnt werden.

Dienstag, 29. Mai 2018

Faltbare Getränkebecher

Man stelle sich die Situation vor: Picknicktag für den Snob und seinen Hund. Das 1 Person Rambler Picnic (das mit den Dogbiscuits) von Fortnum & Mason ist geliefert, der Picknickplatz ist erreicht, die Getränkeflasche geöffnet, aber es ist kein Trinkglas da. Was tun? Handelt es sich bei dem Hamperling um die Basisversion mit britischem Ale, kann man dieses notfalls aus der Flasche trinken. Das ist vielleicht nicht snobüblich (zumal ein Snob normalerweise kein Bier trinkt), aber zumindest rustikal. Schwierig wird es aber mit der Champagner-Version. Champagner trinkt man nicht aus der Flasche, auch dann nicht, wenn es nur eine Viertelflasche ist (das ist übrigens einer der Gründe, warum ein Snob nicht die Champagner-Version ordern sollte, denn ein Snob trinkt nur ganze Flaschen). Abhilfe schafft hier ein faltbarer Trinkbecher aus Metall. Mit einer Kapazität von 150ml (es gibt auch andere Größen) ist man für jedes Getränk gerüstet. Faltbecher sind schon für wenig Geld bei diversen Internetportalen bestellbar. Wer dem Faltmechanismus misstraut, kann natürlich auch einen Becher aus durchgehendem Metall verwenden, die es dort ebenfalls gibt. Dieser Becher sollte optisch allerdings nicht gerade wie eine Kaffeetasse aussehen.

Montag, 28. Mai 2018

Picnic for One plus Dog

Das renommierte Londoner Warenhaus Fortnum & Mason (fortnumandmason.com), britischer Hoflieferant und Kammer­lieferant des Prinzen von Wales, ist bekannt für seine Picknickkörbe und sein Picknickzubehör. Neuestes Produkt aus der Reihe Fresh Food Picnics sind die 1 Person Rambler Picnics, Picknick­taschen mit Inhalt für eine Person in verschiedenen Ausführungen. In der Basisversion enthalten sind Knäckebrot, Schweinefleischpastete, Cheddar, ein Apfel, eine Flasche Ale (mit Flaschen­öffner), 2 Champagner-Trüffelpralinen und eine Menükarte. Die Champagner-Version enthält eine Viertelflasche der Hausmarke Blanc de Blancs, Lachs-Süßkartoffelsalat, Knäckebrot, Erdbeeren, 2 Champagner-Trüffelpralinen, Plastikbesteck und eine Menükarte. Auf Wunsch können in beiden Ausführungen auch Hundebiscuits mitgeliefert werden. Des weiteren gibt es Hamperlings für Vegetarier, mit Kaviar und Blini, mit geräuchertem Lachs oder mit Thunfisch (alle ohne Hunde­biscuits) und auch Picknicktaschen für zwei Personen in verschiedenen Ausführungen.
Leider hat die Sache aber einen Haken: Wegen des leicht verderblichen Inhalts können die Pick­nicktaschen nur im Großraum London bestellt und ausgeliefert werden. Noch besser wäre es, sie am Tag des geplanten Picknicks in einer Filiale (Piccadilly oder St. Pancras) selbst abzuholen. Im übrigen sollte ein Snob - trotz der Ale-Flasche - die Basisversion (oder gleich einen der großen Picknickkörbe mit Besteck und Geschirr) ordern, denn Viertelflaschen Champagner ohne Trink­gefäß (!) und Plastikbesteck sind nicht snobwürdig (sogar die Kaviar-Version wird mit Plastik­besteck geliefert!). Im absoluten Notfall kann man natürlich auch sein Westfälisches Adelsmesser und seine metallene Pommesgabel einsetzen.

Sonntag, 27. Mai 2018

Strandurlaub am Neuenburgersee

Der 38km lange und 8km breite See ist der größte See, der vollständig in der Schweiz liegt. An seinem Westufer findet man zahlreiche Weinberge. Strände gibt es rund um den See (neuchatel-plages.ch). Schönster Strand ist womöglich die Plage de Gletterens, ein künstlich angelegter Sandstrand am Ostufer, der dem örtlichen Sportboothafen vorgelagert und im Sommer leider oft auch gut besucht ist. In den Städten Neuchâtel und Yverdon-les-Bains (auch ein bedeutender Thermalbadeort) findet man öffentliche Strandbäder. Es gibt am See überdies ein paar Camping­plätze, auf denen man Bungalows mieten kann (z.B. campingdechevroux.com). Am Nordufer verbinden zwei Kanäle den See mit den benachbarten Seen Murtensee und Bielersee. Die Kanäle werden im Sommer von Fahrgastschiffen genutzt, sodass man die 90km von Solothurn an der Aare (bis dorthin ist die Aare schiffbar) bis nach Yverdon auch mit dem Schiff zurücklegen könnte. Wer also die überfüllten und von Quallen geplagten Strände des Mittelmeeres leid ist, sollte sein Glück am Neuenburgersee versuchen.

Samstag, 26. Mai 2018

Markt in Locarno

Wer zufällig in der Gegend um Locarno unterwegs ist, sollte den wöchentlichen Markt auf der Piazza Grande besuchen. Jeden Donnerstag von 9 bis 17 Uhr wird der weitläufige Platz zu einem bunten Basar, wo neben Lebensmitteln auch Waren aus Holz, Stein und Keramik angeboten werden. Zahlreiche Antiquitätenhändler offerieren ebenso Schallplatten, Gemälde, Spiegel oder Schmuck. Übrigens gibt es in Locarno auch ein interessantes Thermalbad; die Termali Salini (termali-salini.ch).

Freitag, 25. Mai 2018

Messer für den Snob von Welt

Es ist und bleibt unbestritten, dass das Westfälische Adelsmesser (das mit dem Champagnerhaken) der Solinger Firma Hubertus das optimale Taschenmesser für Snobs ist. Wer jedoch ein zusätzliches Messer zu besitzen wünscht, sollte sich vielleicht für die Exemplare des Herstellers Friedrich Olbertz und seiner Marken Carl Schlieper und Bulldog interessieren. Vor allem die weitgehend in Handarbeit gefertigten Reihen Bulldog Solingen Fishtail und Bulldog Solingen Barlow glänzen durch außergewöhnliche Formschönheit und besondere Marmorierung des Schaftes. Auch das recht große Modell Carl Schlieper Sodbuster (mit feststellbarer Klinge) hat seinen eigenen Charme. Die Messer sind vor allem über folgende Webseiten bestellbar: solingen-shop.de und pocketknives.de.

Mittwoch, 23. Mai 2018

Der Idrosee

Zwischen Iseosee und Gardasee gelegen, gehört der Idrosee zu den weniger bekannten der oberitalienischen Seen. Im Gegensatz zum Gardasee ist das Leben hier beschaulich und der See ist ein Paradies für Surfer und Angler. Ausgedehnte Wälder erstrecken sich an vielen Stellen bis an die Seeufer. Mit seinen natürlichen Schotterstränden und einer im Sommer angenehmen Wasser­temperatur von über 20°C lädt der von bis zu 1900m hohen Bergen und kleinen idyllischen Orten umrahmte See zum schwimmen ein. Die Dörfer sind klein und beschaulich; Hauptort ist – wenn überhaupt – Crone mit einigen Geschäften, Restaurants und Dienstleistungsbetrieben. Etwa auf halbem Weg zwischen Nord- und Südspitze dominiert am westlichen Ufer der Rocca d'Anfo, eine historische, venezianische Militärfestung aus dem 15. Jahrhundert (roccadanfo.eu).
Für die Anreise ist der Nachtzug München – Brescia (- Mailand) bestens geeignet. Ab Brescia geht es mit dem Bus L013 weiter nach Idro-Pieve und Ponte Caffaro. Mit dem Auto fährt man von Norden kommend auf der A7 nach Füssen, weiter über den Fernpass, Landeck, Samnaun (Tank­stopp!), Reschenpass, Stilfserjoch, Bormio, Edolo nach Breno, und ab dort über die SP345 und die SP669 nach Ponte Caffaro. Alternativ könnte man ab Mals auch über Meran, Fondo und Dimaro fahren. Wer lieber durch die Schweiz fahren möchte, wählt die Route über den Berninapass (Tank­stopp in Livigno einlegen) und dann über Tirano, Edolo, Breno etc. Weitere Reisemöglichkeiten bieten die saisonalen Autozüge nach Verona; von dort sind es noch etwa 100km zum Idrosee. Ausflugstipp: Franciacorta Outlet Village bei Brescia (ca. 60km; franciacortaoutlet.it).

Montag, 21. Mai 2018

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Am Unterlauf der Ahr gelegen, ist der Ort durch die geschützte Lage mitten in einem Weinbau­ge­biet klimatisch begünstigt, was vor allem in den Wintermonaten spürbar wird, wenn der Rest der Eifel unter einer dichten Schneedecke liegt (bad-neuenahr-ahrweiler.de). Kurbetrieb gibt es seit 1858, das Thermalbadehaus wurde 1901 fertiggestellt. Direkt gegenüber liegen der Kurpark und die Trinkhalle. Nicht weit davon befinden sich die Ahr Thermen, ein modernes Thermalbad mit Sauna und Massageangeboten (ahr-thermen.de). Außerdem gibt es noch das Twin Hallen- und Freizeitbad. Beachtenswert sind die zahlreichen Parks entlang der Ahr, v.a. der Dahliengarten. Geistige Ge­trän­ke servieren u.a. die Cocktailbar in der Spielbank und das „Cubanja“ (cubanja-badneuenahr.de). Die Region eignet sich auch zum Einkauf von Wein und Winzersekt (dagernova.de), sowie von regional produzierten Lebensmitteln. Beliebtes Ausflugsziel ist das mittlere Ahrtal zwischen Ahr­weiler und Altenahr mit zahlreichen gemütlichen Weinorten. Einen Golfplatz findet man im Ortsteil Lohrsdorf. Unterkünfte bucht man über die Webseite ahrtal.de (Gästebeitrag € 2.50). Im Hauptort Bad Neuenahr gibt es mehrere WLAN-Hotspots, u.a. am Kurgarten und bei Burger King (Heer­straße), Computerarbeitsplätze findet man in der Stadtbibliothek. Für die Anreise nimmt man den Regionalzug ab Bonn oder ab Remagen. Mit dem Auto fährt man über die A61.

Samstag, 19. Mai 2018

Malta: Britannien am Mittelmeer

London ist wegen der königlichen Heirat des Thronfolgerbruders im Hochzeits­fieber. Ein Grund für einen Snob London aktuell zu meiden, erst recht wenn er nicht zur Hochzeit eingeladen ist (und wahrscheinlich sowieso nicht hingegangen wäre). Zum Glück gibt es aber ein Stück Britannien am Mittelmeer: Malta. Von 1815 bis 1956 war die Insel britische Kolonie, seither Republik und bis heute haben sich etliche britische Gepflogenheiten erhalten. Es gibt sogar einmal im Monat vor dem Militärmuseum einen Wach­wechsel (Changing of the Guard). Man findet auf der Inselgruppe (fast) alles, was man aus London kennt, wenn auch eine Nummer kleiner.
Die historischen Sehenswürdigkeiten der Inseln reichen von antiken Ausgrabungen bis zum ehemaligen Groß­meisterpalast des Malteserordens. Die Zahl der sehenswerten Kirchen wird mit 365 angegeben (leider meist nur zu Gottesdiensten geöffnet), dazu kommen 17 Museen, mehrere Theater und diverse Kinos. Tea Rooms für den Nachmittagstee findet man an jeder Ecke und auch sonst gibt es mehr als genügend gastronomische Angebote. In den letzten Jahre haben erstaunlich viele Barber Shops neu eröffnet und offerieren Hot Towel Wet Shaves nach Londoner Standard (Antonio`s hat sogar einen Billardtisch für wartende Kunden; antoniosbarber.com). Südlich der Hauptstadt Valletta befinden sich eine Pferderennbahn und ein Golfplatz. Westlich außerhalb der Stadt liegt der San Anton Gardens, ein kleiner aber sehenswerter Landschaftsgarten. Natürlich kann man in Malta auch die bekannten Wassersportarten betreiben. Einkaufsmöglichkeiten bietet Valletta auch, allerdings nur wenige Luxusgeschäfte. Die meisten davon befinden sich in der oberen Merchant`s Street und den benachbarten Straßen. Der öffentliche Nahverkehr wird komplett mit Bussen abgewickelt, sodass die Inseln über ein recht dichtes Busnetz verfügen. Zwischen der Alt­stadt von Valletta und den Ortsteilen Sliema und Senglea verkehren Personenfähren. Ab Cirkewwa verkehren Autofähren auf die Inseln Gozo und Comino. Mehr Informationen über Malta gibt es bei visitmalta.com. Hotelzimmer bucht man am besten über die bekannten Buchungsportale.
Die Anreise kann nicht nur mit dem Flugzeug, sondern auch mit der Fähre von Sizilien erfolgen. Mit der Bahn gelangt man mit dem Nachtzug von München nach Rom und von dort mit einem anderen Nachtzug nach Syrakus. Die Fähren nach Malta starten im ca. 65km entfernten Pozzallo. Der Bahnhof Pozzallo liegt etwa 5km vom Hafen entfernt (einige Fährgesellschaften bieten einen Zubringerbus an). Wer mit dem Auto reisen möchte, nimmt am besten einen saisonalen Autozug nach Verona (ab Hamburg, Düsseldorf, Wien) und fährt dann zum Fährhafen Genua (ca. 300km). Von dort geht es mit der Autofähre weiter nach Palermo. Bis zum Fährhafen Pozzallo sind es dann nochmal ca. 300km. Benzin und Diesel sind in Italien recht teuer, daher sollte man möglichst vor der italienischen Grenze und in Malta tanken.

Nachtrag
Wer auf dem Weg nach Malta in Rom Station macht, könnte sich hiermit die Zeit vertreiben:  http://www.globalblue.com/destinations/italy/rome/best-italian-desserts-to-try-in-rome

Donnerstag, 17. Mai 2018

Die Schwäbische Bäderstraße

Die rund 180km lange Schwäbische Bäderstraße (schwaebische-baederstrasse.de) „verbindet“ die Kurorte und Heilbäder Überlingen am Bodensee, Bad Saulgau, Bad Buchau, Bad Schussenried, Aulendorf, Bad Waldsee, Bad Wurzach, Bad Grönenbach und Bad Wörishofen. Ausgeschildert ist sie mit braunen Wegweisern und hat als Symbol einen Kirchturm mit barockem Zwiebeldach mit einer Wasserwelle auf der rechten Seite. Parallel zur Autostraße gibt es auch einen Bäderradweg.
Die Schwäbische Bäderstraße gehört in die Kategorie der Ferienstraßen und dient vornehmlich dem Zweckes des Marketings. Einen praktischen Nutzen hat sie nicht, außer vielleicht, dass eine Ferienstraße die Aufmerksamkeit auf gewisse Orte lenkt, die ein Snob sonst eventuell nicht beachtet hätte. Das wäre hier im positiven Sinne bei Aulendorf, Überlingen und Bad Wörishofen der Fall.
Aulendorf verdankt seine bisherige Bekanntheit vor allem der Eisenbahn; die dortige Heilquelle wurde erst 1994 angebohrt. Überlingen ist zwar als Bodenseeort bekannt, aber dass es seit 2003 auch dort ein Thermalbad gibt, wissen nur wenige. Bad Wörishofen, das vor allem als Wirkungsstätte von Sebastian Kneipp bekannt ist und erst seit 2004 eine Heilquelle hat, hätte ein Snob wahrscheinlich ebenso übersehen. Bad Grönenbach hat jedoch keine Heilquelle und firmiert lediglich als Kneippkurort (Sebastian Kneipp hat in den Jahren 1842 und 1843 im Ort gelebt, allerdings war das bevor er sein Talent als Mediziner entdeckt hatte).
Nichtsdestotrotz handelt es sich bei den meisten Kurorten an der Bäderstraße um durchaus snobtaugliche Heilbäder. Einem Versuch die Schwäbische Bäderstraße mit dem Auto (oder womöglich auch noch mit dem Fahrrad) abzufahren, sollte man jedoch widerstehen. Im übrigen liegen die Orte, die den Kernbereich begrenzen, Bad Saulgau und Bad Wurzach, ohnehin nur etwa 40km auseinander. Das organisiert man besser als Standortrundreise. Überlingen und Bad Wörishofen kann man dann ja separat besuchen.
Mit der Eisenbahn ab Aulendorf erreichbar sind Bad Saulgau, Bad Schussenried und Bad Waldsee. Nach Bad Buchau gelangt man mit dem Bus 272 von Aulendorf und Bad Schussenried und nach Bad Wurzach kommt man von Bad Waldsee mit dem Bus 7554. Die Therme in Überlingen hat eine eigene Bahnstation (Überlingen Therme) an der Strecke Friedrichshafen – Radolfzell und in Bad Wörishofen endet die Bahnlinie aus Augsburg und Türkheim (Bay). Wer darauf besteht in den Kneippkurort Bad Grönenbach zu fahren, kann die Bahn ab Memmingen nehmen. Der Bahnhof liegt jedoch fast 4km vom Hauptort entfernt im Ortsteil Thal.

Mittwoch, 16. Mai 2018

Tanken in Italien

Wer mit dem eigenen Auto nach Italien fährt, merkt schnell, dass die Treibstoffpreise in Italien deutlich höher sind als anderswo. Benzin kostet im Allgemeinen etwa 15 Cent mehr pro Liter als in der BRD und bis zu 30 Cent mehr als in Österreich oder in der Schweiz. Folglich sollte man auf jeden Fall bei der Durchreise in der Schweiz oder in Österreich tanken. Wer sich in Norditalien in Grenznähe zu einem der Nachbarländer (Frankreich, Schweiz, Österreich, Slowenien) bewegt, sollte nach Möglichkeit jenseits der Grenze tanken, wobei die Ersparnis in Frankreich mit etwa 7 Cent pro Liter am geringsten ist. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei Diesel, jedoch ist die Ersparnis beim Tanken in Frankreich mit 2 Cent und in der Schweiz mit 4 Cent pro Liter äußerst gering. Österreich und Slowenien sind jedoch auch bei Diesel günstig. Wer kann, legt seine Reiseroute über eine der beiden Zollfreizonen Livigno oder Samnaun, wo Benzin und Diesel unschlagbar preiswert sind. Und wer an der Adria unterwegs ist, sollte einen Tankstopp in San Marino einlegen; dort kosten Benzin und Diesel etwa 10 Cent pro Liter weniger als im umliegenden Italien. Im übrigen sollte man noch wissen, dass in Italien Benzin (ital. Benzina) und Diesel (ital. Gasolio) an den Tankstellen der (meist mautpflichtigen) Autobahnen am teuersten sind, dass man an Selbstbedienungs-Tankautomaten meist ein paar Cent sparen kann (nur Barzahlung, keine Karten) und dass das Mitführen von Benzinkanistern im Auto verboten ist. Des weiteren sei noch auf die saisonalen Autozüge von Düsseldorf und Hamburg nach Verona hingewiesen, die die Anreise erheblich erleichtern. Wer nach Sizilien will, kann die Autofähre Genua – Palermo nehmen, anstatt selbst zu steuern. Man könnte sogar ab Genua mit einer Fähre nach Barcelona weiterreisen.

Dienstag, 15. Mai 2018

Wasserkocher für draußen

Jeder Snob kennt das Problem: Man ist im Gelände unterwegs, es ist Zeit für den Nachmittagstee, aber man findet in der freien Natur natürlich keine passende Teestube. Eine Thermoskanne kommt selbstverständlich nicht infrage, denn der Tee muss auf jeden Fall frisch aufgebrüht sein. Abhilfe schafft hier der irische Kelly Kettle (kellykettle.com). Bei diesem handelt es sich um einen Festbrennstoffkocher der in wenigen Minuten heißes Wasser bereitstellt. Den Brennstoff sammelt man einfach in der näheren Umgebung (kleine Äste, Zweige, Reisig, Tannenzapfen etc.). Wasser kann man eventuell aus einer Quelle nehmen oder man bringt es im Kessel mit. Dann braucht man eigentlich nur noch ein paar Streichhölzer und natürlich Tee (keine Beutel!) und Geschirr. Den Kelly Kettle gibt es aus Edelstahl oder Aluminium und in drei verschiedenen Größen. Ein Konkurrenzprodukt offeriert die Firma Petromax mit ihrer Feuerkanne (petromax-shop.de). Das Funktionsprinzip ist aber dasselbe wie beim Kelly Kettle.

Sonntag, 13. Mai 2018

Der Schwarzwälder Glaswald

Schön ist die Landschaft auf jeden Fall; bedauerlicherweise auch recht beliebt und gut besucht, was einem Snob natürlich weniger gefällt. Dennoch sollte man dem Glaswald zwischen Bad Rippoldsau-Schapbach und Bad Peterstal-Griesbach definitiv einen Besuch abstatten. Es empfiehlt sich aber auf jeden Fall ein Termin in der Nebensaison. Auch warme Sommertage sollte man eher meiden, weil an diesen Tagen naturgemäß Hochbetrieb herrscht.
Mittelpunkt ist natürlich der romantische Glaswaldsee, der fast genau auf halber Luftlinie zwischen Bad Peterstal und Bad Rippoldsau liegt. An seinem Westufer findet man eine Regenschutzhütte, am Ostufer einen kleinen Rastplatz mit einer Bank. Oberhalb des Westufers existiert ein Aussichtspunkt mit einer Picknickbank. Etwa einen Kilometer südlich des Sees entspringt aus dem Juliusbrunnen, einer gefassten und gemauerten Quelle mit einem kleinen Rastplatz, frisches Quellwasser – ideal, um die Wasserflasche nachzufüllen. Einige Kilometer weiter gelangt man zur Freiersberger Hütte, einem Ferienhaus am Hundskopf. Dort findet man gleichermaßen eine Picknickbank, einen Brunnen und einen Wanderparkplatz. Nordwestlich des Sees befindet sich in etwa einem Kilometer Entfernung mit der Lettstädter Hütte eine Regenschutzhütte mit einer Picknickbank. Von dort sind es etwa 3km bis zum Parkplatz Mülbensattel, mit einer weiteren Regenschutzhütte, einer Picknickbank und anderen Bänken sowie dem Miliz-Brunnen. Weniger als drei Kilometer nördlich des Glaswaldsees liegt die sehenswerte Teufelskanzel die einen recht alpinen Charakter aufweist. Etwa 300 Meter östlich davon befindet sich die Blitzhütte mit einer Picknickbank.
Wer den Glaswaldsee mit dem Auto besuchen möchte, kann vom Wolfachtal die Straße nehmen die in „Vor Seebachabzweigt und Richtung Seebach und Glaswald führt. Nach ca. 4km erreicht man den Parkplatz Glaswald. Von dort ist es noch etwa ein Kilometer Fußmarsch zum See.

Samstag, 12. Mai 2018

Kochrezept: Ceviche

Eine Spezialität von der südamerikanischen Pazifikküste und ein ideales Sommergericht. Das folgende Rezept soll vom Privatkoch des ehemaligen peruanischen Staatspräsidenten Alberto Fujimori stammen.
Seefischfilets (z.B. Thunfisch, Lachs) oder andere Meeresfrüchte (Muscheln, Crevetten) in Würfel schneiden und für maximal 15 Minuten in einem Sud aus Limettensaft, Pfeffer, Salz, Koriander und Chili marinieren. Ein paar gehackte Zwiebeln und einen Schuss Mineralwasser hinzugeben. Auf Salatblättern anrichten und mit Mais und Süßkartoffeln als Beilage servieren.

Freitag, 11. Mai 2018

Milano Spa

Mailand ist eine lebendige Stadt. Daher gestaltet sich die Suche nach einem ruhigen Rückzugsort schwierig. Einen solchen kann jedoch das Ceresio 7 Gym & Spa – in der gleichnamigen Straße - bieten (ceresio7gym-spa.com/spa). Eigentlich ist es ja ein Fitnesscenter von der Art, in welcher man gemeinsam transpiriert und damit hat es natürlich keinen Snob-Appeal. Der Spa-Bereich wäre jedoch unter gewissen Bedingungen brauchbar. Die Spezialität des Hauses dort sind Meerwasserkuren mit Salzwasser, Algen oder Meeresschlick. Natürlich kann das Ceresio 7 keine vollwertige Behandlung wie in einem küstennahen Thalasso-Seebad offerieren. Für eine kurze Auszeit, um der Hektik der Großstadt zu entfliehen, sollte es jedoch reichen.

Dienstag, 8. Mai 2018

Bad Rippoldsau–Schapbach

Einst war der auf 500m ü.M. befindliche Ort Bad Rippoldsau im Wolfachtal das höchstgelegene Mineral- und Moorbad des Schwarzwaldes. Nachdem die Kurklinik jedoch im Jahre 2011 wegen drohender Insolvenz ihre Pforten schloss und 2017 das gesamte bewegliche Inventar versteigert wurde, liegen die Hoffnungen jetzt auf einem chinesischen Investor, der das Klinikgebäude aus dem Jahre 1977 aufkaufen und als Luxushotel neu eröffnen will. Bis dahin müssen sich die Feriengäste mit der schönen Landschaft und dem Freibad im Ortsteil Schapbach der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach begnügen. Nach der (vorübergehenden) Einstellung des Kurbetriebes haben einige Hotels sowas wie einen eigenen Kurbetrieb eröffnet; unter ihnen ist der südlich von Schapbach gelegene Ochsenwirtshof (ochsenwirtshof.de), der neben hauseigenem Hallenbad, Sauna und Liegewiese diverse Massagen und ein Wassertretbecken offeriert. Sehenswert sind in der Umgebung auf jeden Fall die Wallfahrtskirche Mater Dolorosa, der Glaswaldsee, der bis zu 32 Meter hohe Burgbachwasserfall und der Wolf- und Bärenpark (bad-rippoldsau-schapbach.de). Im übrigen ist die Gegend ein hervorragendes Wandergebiet mit zahlreichen für Picknicks geeigneten Plätzen.
Die Anreise nach Bad Rippoldsau-Schapbach erfolgt mit dem Bus 7266 ab Wolfach im Kinzigtal. Bis Wolfach verkehren Regionalzüge von Offenburg an der Bahnstrecke Karlsruhe – Basel. Die Postfiliale in Schapbach und der DHL-Shop in Bad Rippoldsau nehmen Reisegepäck an. Vom Vermieter erhalten Gäste einen kostenlosen Fahrausweis für den öffentlichen Nahverkehr; die obligatorische Kurtaxe beträgt derzeit € 1.70. Mit dem Auto fährt man von Freudenstadt kommend über die L404. Von der A5 fährt man ab Appenweier über die B28 bis Bad Peterstal-Griesbach und dann über die L93.

Nachtrag: 
Den im Ortsteil Burgbach befindlichen Burgbachwasserfall sollte man unbedingt ansehen. Das Auto parkt man am besten an der Hauptstraße auf dem Wanderparkplatz. Dort gibt es auch eine Bushaltestelle. Ab da sind es nur ca. 700m bis zum Wasserfall. Oberhalb des Wasserfalls befindet sich der ebenfalls besuchenswerte Burgbachfelsen, mit einem Aussichtspunkt, einer Regenschutzhütte und einer Picknickbank (weitere Bänke in der Umgebung).

Montag, 7. Mai 2018

Bad Peterstal-Griesbach

Gleich zwei Kurorte nebeneinander findet man eher selten. Im Renchtal im Schwarzwald sind es die beiden Heilbäder Bad Peterstal und Bad Griesbach die seit 1973 eine gemeinsame Gemeinde bilden (bad-peterstal-griesbach.de). Badebetrieb in den beiden Sauerbrunnen-Mineralquellen gibt es seit dem 16. Jahrhundert (siehe auch schwarzwald-sprudel.de), jedoch findet man zwei sehr ruhige und von jeder Hektik verschonte Kurorte mit extrem eingeschränktem Nachtleben vor. Wer also Ruhe sucht, ist hier genau richtig. Erstes Haus am Platze für jede Art von Kurbehandlung ist die Schlüsselbad Klinik (schluesselbad-klinik.de), in welcher einst der russische Zar gekurt haben soll. Aber auch einige Hotels bietet Kurbehandlungen an. Vor allem das Dollenberg Schwarzwald Resort öffnet seinen Badebereich auch für Tagesgäste (dollenberg.de). Gastronomie ist im Doppelort ebenfalls vorhanden; es gibt im Dollenberg Resort sogar ein Zwei-Sterne-Restaurant und in Peterstal das Café Räpple, das sich hervorragend für den Nachmittagstee oder -kaffee eignet (Spezialität: Schwarzwälder Kirschtorte; was auch sonst!). Zum Einkaufen existieren ein Supermarkt (nahundgut-müller.de) mit Hermes-Reisegepäckannahme und eine Bäckerei in Griesbach, mehrere Geschäfte und Dienstleister (darunter ein Supermarkt und ein DHL-Laden mit Reisegepäckservice) in Peterstal und diverse Direktvermarkter in der Umgebung (Einkauf ab Hof). Da der Doppelort inmitten eines hervorragenden Wandergebietes liegt, bietet sich Wandern als Aktivität geradezu an, aber auch der Kräuterpark des Kurhauses ist für Spaziergänge geeignet. Für Schlechtwettertage empfehlen sich Besuche im Moped- und Rollermuseum oder im Museum der Heilbadgeschichte. Einen Internetzugang gibt es in der Touristeninformation.
Die Anreise ist mit der Eisenbahn möglich, denn Bad Griesbach ist die Endstation der Renchtalbahn und bietet zweistündliche Verbindungen nach Appenweier an der Bahnstrecke Basel – Karlsruhe (Fahrzeit ca. 50min.). Vom Vermieter erhalten Gäste einen kostenlosen Fahrausweis für den öffentlichen Nahverkehr; die obligatorische Kurtaxe beträgt derzeit € 1.90. Mit dem Auto gelangt man über die A5 bis Appenweier und dann der B28 folgend nach Bad Peterstal-Griesbach. Alternativ wäre die Anreise von der A81 via Horb am Neckar, Freudenstadt und Kniebis möglich.

Dienstag, 1. Mai 2018

Montenegro

Weitgehend unbemerkt vom Rest der Welt bauen ausländische Investoren den Kleinstaat an der Adria zu einem Tummelplatz für Reiche und Neureiche aus. Vor allem die neue Luxusmarina Porto Montenegro sticht dabei ins Auge (portomontenegro.com). In der sturmgeschützten Bucht von Kotor gelegen, entsteht dort ein nobles Feriendorf mit Marina für Großyachten, Yachtclub, Ferienwohnungen, Luxusgeschäften (sogar mit zollfreiem Einkauf!), Nobelrestaurants, einer repräsentativen Uferpromenade und einer Privatschule. Selbst ein „Lifestyle Management Team“ gibt es. Eine weitere Top-Adresse für Geldadlige ist die etwa 30km weiter südlich gelegene Insel Sveti Stefan, mit einem malerischen Fischerdorf, das schon in den 1950er Jahren zu einem Feriendorf umgestaltet wurde. Seit 2007 wird die Insel von einer Hotelkette aus Singapur zu einer Luxusdestination hin entwickelt. Auf halbem Weg zwischen Kotor und Sveti Stefan liegt bei Budva der Strand von Mogren, der ehemalige Privatstrand des montenegrinischen Königs und heute ein öffentliches Strandbad (das Königreich hat nebenbei bemerkt nur von 1910 bis 1918 bestanden; das Fürstentum Montenegro gab es allerdings schon seit 1852 und dieses löste das seit 1516 bestehende Fürstbistum ab). Auch hier sollen ausländische Investoren die Hände im Spiel haben. 
Es steht zu befürchten, dass sich Montenegro in dieselbe Richtung entwickelt wie z.B. Porto Cervo auf Sardinien oder Courchevel in den französischen Alpen, nämlich, dass eine Retorten-Feriendestination entsteht, in der die Reichen und Neureichen ungestört in einer Art Scheinwelt ihren Urlaubsfreunden nachgehen können, ohne von der sie umgebenden, historisch gewachsenen Realität gestört zu werden. Für Snobs kommt so etwas natürlich nicht infrage, denn derartige Planstädte haben keinen Snobappeal. 
Wer aber noch einmal an die montenegrinische Küste reisen will bevor diese unheilvolle Entwicklung spürbar wird, könnte für die Anreise eine Fähre vom italienischen Ancona nach Bar nehmen. Mit der Eisenbahn ist Montenegro nur über die zugegebenermaßen sehenswerte Bahnstrecke ab Belgrad oder von Albanien aus zu erreichen. Flughäfen findet man in Kotor und in Podgorica.

Donnerstag, 26. April 2018

Die Thermen im Aostatal

Die Namen klingen französisch; die Orte liegen jedoch im italienischen Aostatal. Amtssprachen sind italienisch und französisch, allerdings spricht die Mehrheit (>70%) heute italienisch. In einigen Or­ten (u.a. Issime, Gressoney) wird aber bis heute sogar ein Dialekt des Walserdeutschen gespro­chen (ca. 1000 Sprecher).
Bereits seit 1770 ist die Thermalquelle von Saint-Vincent bekannt und war der Grund für den Bau des Grand Hotels Billia zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das heutige Thermalbad bietet verschiede­ne Badebecken mit Wasserstrahlmassagen, Saunen, einen Hammam und diverse Wellnessangebote, sowie Gastronomie (termedisaintvincent.com). Auch sonst findet der Kurgast alles, was man von einem guten Kurort erwarten kann: Restaurants, Casino, Theater und eine elegante Einkaufsstraße in einem 5000-Einwohner-Ort, der auch für die Pinienhaine seiner Umgebung bekannt ist. Ein be­liebtes Ausflugsziel ist Breuil-Cervinia, ein Wintersportort am Ende des nach Norden gerichteten Seitentales Valtournenche mit einem Golfplatz (im Sommer) und einem interessanten Blick auf die Rückseite des bekannten Matterhorns.
Fast am entgegengesetzten, westlichen Ende des Aostatales liegt der Thermalbadeort Pré-Saint-Didier. Die dortige Thermalquelle ist seit der Römerzeit bekannt, das heutige Hauptbadehaus stammt aus dem 19. Jahrhundert (qcterme.com). Das besondere in Pré-Saint-Didier ist der Thermal­garten, in welchem sich die verschiedenen Badeeinrichtungen mit Blick auf das Mont Blanc Massiv mehr oder weniger verstreut befinden. U.a. führt ein malerischer Wasserlauf vom Hauptgebäude zu den Gärten mit den drei Schwimmbecken. Ursprung der Thermalquelle ist eine Grotte unterhalb des Wasserfalls des Orrido.
Die Anreise ins Aostatal erfolgt mit dem Auto ab Martigny (CH) über den Großen St. Bernhard Pass, Hauptstrasse Nr. 21 (der Tunnel ist mautpflichtig, die schweiz. Autobahnvignette gilt nicht). Ab Chamonix (F) wäre auch die Zufahrt durch den Mont-Blanc-Tunnel möglich (ebenfalls mautpflichtig) oder man reist von Süden vom in der Poebene gelegenen Ivrea her an. Wegen der hohen Treibstoffpreise in Italien (und teilw. auch in Frankreich) bei der Durchreise durch die Schweiz dort unbedingt nochmal tanken! Mit der Eisenbahn kann man via Mailand (Nachtzughalt), Novara und Ivrea bis Aosta fahren. Es gibt auch Zugver­bindungen von Ivrea nach Turin. Ab Martigny existiert zweimal täglich (morgens und abends) eine Postautoverbindung nach Aosta (Linie 211; postauto.ch). Neuerdings gibt es auch eine Flixbus-Linie von Montreux nach Aosta.

Nachtrag
Outlet-Shopping in Vico Lungo bei Novara (Piazza Santa Caterina, 1, 28060 Vicolungo) etwa 120km südöstlich vom Aostatal. Infos unter: vicolungo.thestyleoutlets.it (direkt nebenan ist noch ein weiteres Outletcenter)

Mittwoch, 25. April 2018

Der Sommer stellt sich ein

Selten gab es ein Jahr, in welchem der Wechsel von Winter auf Sommer derart rasant erfolgte. Nur wenige Tage vorher herrschte noch winterliche Kälte, was man gut an den fehlenden Blättern der Bäume sehen konnte. Plötzlich war es über 20°C warm, aber mehr als ein paar Knospen und ein beginnendes, zartes Grün konnte die Natur in so kurzer Zeit natürlich nicht hervorbringen. Für den Snob stellt sich nun die Frage, wie er den Sommer gestaltet.
Ein Besuch am Meer und eine Thalassokur in einem Küstenort wäre jetzt angenehm. Für die Berge ist es noch zu früh, beginnt doch die Sommersaison (und damit der Sommerbetrieb der meisten Seilbahnen) erst gegen Anfang Juli. Ostfriesland ist um diese Zeit eine ganz gute Wahl, vor allem ein Kurztrip mit dem Flugzeug auf eine der vorgelagerten Inseln hätte jetzt einen gewissen Charme. Aber man könnte auch in einen Ort an der englischen Nordseeküste fahren, z.B. nach Bridlington in East-Yorkshire. Ebenfalls passend wäre die dänische Ostseeinsel Møn.
Als Sommerduft empfiehlt sich Acqua dell'Elba, sofern sich das warme Wetter hält, ansonsten schweizerisches Pitralon. Als Spirituose bietet die Rockeskyller Brennerei den fruchtigen Erdbeerlikör „Eifel-Sommer“. Als Lektüre könnte man Abenteuerliteratur von Jack London oder Daniel Defoe lesen. Zur musikalischen Untermalung wären jetzt wohl südeuropäische Volkslieder gut geeignet, aber auch Werke von Rachmaninoff oder Ch. W. Gluck.

Montag, 23. April 2018

Rimini

Das Seebad an der Adria ist vor allem für seine antiken und mittelalterlichen Bauten (Augustus­bogen, Tiberiusbrücke, Fontana della Pigna, Kathedrale) bekannt und gilt nicht nur in Fachkreisen als zweites Rom. Daneben existiert natürlich auch der moderne Badetourismus mit seinem ausge­prägten Nachtleben. Einen Golfplatz findet man bei Verucchio (ca. 15km). Selbstverständlich haben Rimini und sein Nachbarort Riccione auch Luxusboutiquen mit allen bekannten Designermarken. Eine Hermès-Filiale befindet sich im ca. 40km weiter südlich gelegenen Nachbarort Pesaro.
Als Ausflugsziele empfehlen sich die älteste, bestehende Republik der Welt San Marino (ca. 25km), die vor allem als zollfreies Einkaufsparadies bekannt ist, die sehenswerte Schlucht Fiume Marec­chia bei Secchiano (ca. 30km), mit ein paar schönen Badeplätzen, und der Wasserfall Cascata dell' / sull' Alferello (ca. 70km), unweit des Dorfes Mazzi an der Straße nach Alfero (auf der [SS3bis] und der SR71 bis Quarto di Sotto, dann die Via del Lago bis hinter Mazzi; ab dort führt ein be­schilderter Fußweg etwa 500 Meter hinab zum Wasserfall).
In der weiteren Umgebung Riminis gibt es überdies ein paar interessante Kurorte und Heilbäder. Nördlich von Rimini (33km) und direkt an der Adriaküste liegt die bereits im Mittelalter bedeutende und für ihre Salzsalinen bekannte Stadt Cervia. Neben den schönen Badestränden, fällt vor allem das recht­eckige Straßenmuster der Renaissancestadt mit ihren zahlreichen Prunkbauten ins Auge, deren Orts­zentrum Ende des 17. Jahrhunderts in die Nähe des Strandes verlegt wurde. Die Therme Cervia mit ihrem stark salz- und bromhaltigen Thermalwasser ist lediglich in den Monaten Mai bis Oktober ge­öffnet (terme.org). Wem der Trubel an der Adria zu viel wird, der macht einen Ausflug in den mit­telalterlich geprägten Thermalkurort Castrocaro (63km). Die dortige, im Renaissancestil errichtete Therme besteht aus insgesamt vier Anlagen inmitten eines Parks (termedicastrocaro.it). Einige Kilo­meter weiter befindet sich der besonders ruhige Kurort Riolo (90km ab Rimini; termediriolo.it).
Die Anreise nach Rimini kann mit der Bahn oder mit dem eigenen Auto erfolgen. In letzterem Fall kann man saisonal die Strecke zwischen Hamburg, Düsseldorf oder Wien und Verona auch mit dem Autozug zurücklegen (Verona – Rimini ca. 225km). Preiswert tanken kann man in San Marino. Bei der Bahnanreise sollte man den Nachtzug von München oder Wien nach Bologna wählen (nightjet.com), und dann weiter mit dem IC bis Rimini fahren. Fernbusse von Eurolines fahren ab Bern, München und Wien nach Rimini.

Nachträge
+ Könnte interessant sein, wenn man es findet: 
http://www.20min.ch/living/news/story/Dieses-Haus-dreht-sich-um-sich-selbst-22991052
+ Outlet-Shopping im Castel Guelfo The Style Outlets (Via del Commercio 4/2, 40023 Castel Guelfo di Bologna) etwa 90km von Rimini in Richtung Bologna. Infos unter: castel-guelfo.thestyleoutlets.it