Mittwoch, 5. Dezember 2018

Winterliche Rheinromantik

Der Rhein zwischen Koblenz und Bingen ist eine der meistbesuchten Ferienregionen Europas. Wer kann, sollte seinen Besuch daher bevorzugt auf den Winter legen, um den Touristenmassen zu ent­gehen. Praktischerweise sind dort Schiffstouren auch im Winter möglich, denn die KD Köln Düs­seldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG (www.k-d.com) verkehrt zu dieser Jahreszeit an bestimmten Tagen zwischen Boppard und Rüdesheim. Zwischen Boppard und St. Goar fährt im Winter außer­dem die Loreley Linie (loreley-linie.de). Zwar muss man natürlich auch im Winter mit anderen Rheintouristen rechnen und der Winterfahrplan der Schiffe ist recht eingeschränkt, aber dafür wird man mit einer besonderen Ruhe und - mit etwas Glück - mit einer winterlichen Landschaft ent­schädigt.
Selbst ein Aufenthalt im winterlichen Rüdesheim wäre eine Überlegung wert, denn auch dort sieht man jetzt eher wenige Touristen, sogar in der sonst so belebten Drosselgasse (drosselgasse.de). Als Aktivität bietet sich ein Spaziergang auf dem winterlichen Brahms-Weg und auf dem Niederwald an. Eventuell kann man auch mit der Seilbahn vom oder zum Niederwalddenkmal fahren (derzeit €8). Die Seilbahn ist im Dezember zumindest tageweise in Betrieb (seilbahn-ruedesheim.de). Ein Besuch in Siegfrieds Mechanischem Musikkabinett (siegfrieds-musikkabinett.de) im Brömser Hof ist ohne Zweifel ein absolutes Muss für jeden rheinreisenden Snob. Im Dezember ist täglich bis 18:00 Uhr geöffnet (mit Anmeldung auch bis 22:00 Uhr), von Januar bis März auf Anfrage. Man kann wohl annehmen, dass diese Attraktion im Winter weniger frequentiert wird als im Sommer und man die Exponate dann in Ruhe genießen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen