Freitag, 9. November 2018

Eine etwas andere Kur in der Eifel

Renommierte Kurorte gibt es erstaunlich viele. Prächtige Kurbauten, elegante Hotels, groß­zügige Parkanlagen und ein breitgefächertes Unterhaltungsprogramm für das anspruchsvolle Kurpublikum sind ihr Markenzeichen. Es geht aber auch anders.
Volkesfeld in der Eifel (volkesfeld.de; Gästebeitrag €0.60) ist kein Kurort, obwohl es dort eine Heilquelle gibt, einen Calcium-Magnesium-Hydrogencarbonat-Säuerling mit recht hohem Eisengehalt (erkennbar an der roten Färbung). Magen-, Darm- und Gallenleiden erfahren damit Linderung. Im Prinzip erfüllt das Volkesfelder Wasser alle Bedingungen eines Heilwassers, jedoch hat man sich im Ort gegen einen ausgebauten Kurbetrieb entschieden. Die Quelle ist aber allgemein zugänglich (man sollte ein Trinkgefäß mitbringen). Direkt nebenan befinden sich Sitzgelegenheiten und eine Regenschutzhütte. Der Quelle am nächsten liegt das Hotel-Forsthaus Schlich (hotel-forsthaus.com). Merklich preiswerter ist jedoch das Hotel Schlömer im Nachbarort Langscheid (hotel-schloemer.de). Im Ort und in der Umgebung kann man auch Ferienwohnungen mieten. Die Gegend ist außerdem ein bekanntes und beliebtes Wandergebiet mit zahlreichen ausgewiesenen Wanderwegen. Besuchenswert sind vor allem der Volkesfelder Heidehimmel und die Wachholderheide bei Langscheid. Nur wenige Kilometer entfernt liegt überdies der touristisch erschlossene Rieder Waldsee (eifel-und-see.de). Wer auf einen breitaufgestellten Kurbetrieb verzichten kann, sollte folglich sein Kurvergnügen in der Eifel suchen.
Die Anreise erfolgt mit dem Bus 820 ab Mayen (vrminfo.de). Nach Mayen gelangt man mit der Bahn ab Andernach oder Koblenz. Mit dem Auto fährt man von der A61 kommend auf der B412 bis Rieden oder Weibern und folgt dann der Beschilderung nach Volkesfeld. Die Heilquelle befindet sich außerhalb des Ortes im Tal der Nette an der L83.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen