Dienstag, 17. September 2019

Klassenunterschiede bei der Bahn

Vielreisende wissen es: Die Erste Klasse ist nicht überall gleich gut. Zunächst muss man zwischen Nahverkehr und Fernverkehr unterscheiden. Im Nahverkehr ist der Betreiber oft nicht die DB und das Angebot der Ersten Klasse unterscheidet sich von dem der Zweiten höchstens durch bequemere Sitze. Im Fernverkehr der DB spielt es eine Rolle, ob man in einem ICE oder in einem gewöhn­lichen IC sitzt. In beiden Zuggattungen kann man mit bequemeren Sitzen (gegenüber der Zweiten Klasse), etwas mehr Ruhe und einem reservierten Sitzplatz rechnen, aber nur im ICE erhält man gastronomischen Service am Platz, eine Tageszeitung und WLAN. Steckdosen sollte man in der Ersten Klasse im Fernverkehr mittlerweile an jedem Sitzplatz finden, sofern es sich bei dem Waggon nicht um einen ehemaligen Interregio-Wagen handelt. Ob mit der Fahrkarte der Zugang zu einer DB-Lounge möglich ist, hängt vom gewählten Tarif ab, auch wenn es sich um eine solche für die Erste Klasse handelt. Was die Erste Klasse aber für Snobs interessant macht, ist die Abgrenzung von der Zweiten Klasse und damit von den übrigen Reisenden.

Samstag, 14. September 2019

Nordlicht in Narvik

Seit der Eröffnung der neuen Seilbahn auf den Narvikberg (Narvikfjellet; narvikfjellet.no), werden neben dem üblichen Skitourismus auch winterliche Sonderfahrten zum Genuss des Nordlichtes (Aurora Borealis) angeboten. Die Saison reicht von Mitte September bis Mitte Mai, beste Beobach­tungszeit ist vom frühen Abend bis nach Mitternacht. Zu bestimmten Zeiten gibt es Pauschalange­bote, bestehend aus einer Fahrt mit der Seilbahn auf den Narvikberg, Aufenthalt in der Bergstation mit geführter Sichtung des Nordlichtes (es gibt mehrere Aussichtsplattformen) sowie Snacks und Getränke im Restaurant. Auf Wunsch kann auch ein Drei-Gänge-Menü gebucht werden. Die Dauer der Veranstaltung liegt bei etwa drei Stunden, der Preis ist mit ca. €185 (ca. €225 mit Menü) pro Person recht hoch.
Die Anreise nach Narvik erfolgt optimalerweise mit der Bahn, vor allem im Winter. Mit der Eisen­bahn ist Narvik allerdings nur über Schweden zu erreichen, denn die Ofot-Bahnstrecke von Kiruna (S), die in Narvik endet, hat keinen Anschluss an das norwegische Schienennetz. Es empfiehlt sich der Nachtzug von Stockholm nach Narvik. Die Reisezeit liegt bei etwa 19 Stunden. Nach Schweden gelangt man am bequemsten mit der Fähre Kiel – Göteborg. Von dort fährt man weiter mit einem Tageszug nach Stockholm. An den Hauptbahnhöfen Göteborg und Stockholm gibt es SJ Lounges für Passagiere der Ersten Klasse. Wer es eilig hat, kann natürlich auch ein Flugzeug nehmen. Norwegian Air Shuttle fliegt u.a. ab Hamburg, Berlin, München, Wien, Genf und Amsterdam nach Harstad/Narvik mit Umsteigen in Oslo. Wegen der hohen Schaumweinpreise in Skandinavien sollte man einen kleinen Vorrat mit sich führen.

Mittwoch, 11. September 2019

Der nahende Herbst

Der Sommer ist wohl nun definitiv vorbei. In diesem Herbst könnte man mal eine Thalassokur einschieben, die man sonst vielleicht eher im Winter machen würde. Die Küstenorte Ostfrieslands (Dornumersiel, Neuharlingersiel) oder auch der eine oder andere Binnenort (Bad Marienberg) ist dafür geeignet. Wer deshalb nicht verreisen will, kann eine Kur auch in der eigenen Badewanne machen. Vielleicht sollte man dieses Jahr zur Abwechslung jedoch mal eine Speläotherapie durch­führen. Geeignet wären u.a. die Heilstollen in Bad Fredeburg und Schmiedefeld. Natürlich sollte man im Herbst, wie jedes Jahr, einen Waldspaziergang einlegen, eventuell aber könnte man auch einen Landschaftsgarten besuchen. Die RHS veranstaltet überdies im September ihre Herbst-Shows in Wisley und Malvern, und nicht nur in Österreich öffnen Ende des Monats einige Privatgärten ihre Pforten. Als Duftwasser kommt wohl nur „Alt-Innsbruck“ infrage; es gibt einfach nichts besseres für den Herbst.

Aber wie wäre es diesen Herbst mal mit einem Sprung nach Elba? Die Touristen sind jetzt weg und man könnte dort ungestört eine Thalassokur durchführen. Noch bis Mitte Oktober fliegt Silver Air ab Lugano Mittwochs und Samstags in etwa anderthalb Stunden auf die toscanische Insel (silverairtravels.com). Der Flug startet um 11:20 Uhr am Flughafen Agno. Das Fluggerät, eine Let 410 Turbolet, wirkt auf den ersten Blick etwas abenteuerlich (wohl auch wegen der fehlenden Druckkabine), ist aber ein zuverlässiges Kurzstreckenflugzeug mit Propellerantrieb und daher für kurze Landebahnen, wie die in Elba, gut geeignet.
Wer von weiter her anreist, sollte eventuell erwägen in Lugano eine Übernachtung einzuschieben. Ansonsten erreicht ein Flixbus aus Richtung Frankfurt/M. Lugano gegen 05:00 Uhr morgens und ab Zürich (dort ab 09:20 Uhr) gibt es einen SWISS Linienflug, der gegen 10:00 Uhr in Lugano eintrifft. Der Rückflug ab Elba kommt in Lugano gegen 15:00 Uhr an; Zeit genug, um in Zürich die Nachtzüge nach Berlin oder Hamburg zu erreichen (ab 20:00 Uhr).
Am Flughafen Agno findet man einen kleinen Duty Free Shop (luxurytravelshop.ch) und eine Lounge. Letztere bietet - wie in Lounges üblich - u.a. Snäcks und Getränke, Zeitungen und Zeitschriften sowie TV und WLAN. Der Eintrittspreis beträgt €34. Den Zugang sollte man über loungepass.com vorbuchen. Viel Zeit für den Loungebesuch hat man jedoch nicht. Alternativ könnte man natürlich auch über die bekannte Route mit dem Nachtzug ab München nach Florenz und via Piombino nach Elba reisen.

Infos zu Elba: https://dersnob-blog.blogspot.com/2019/03/elba-2019.html

Montag, 9. September 2019

Pommes Frites über Brüssel

Die belgische Fluggesellschaft Brussels Airlines bietet seit kurzem auf regionalen Flügen die mehr als zweieinhalb Stunden dauern original belgische Pommes Frites an (brusselsairlines.com). Diese werden allerdings nicht in einer Friteuse, sondern in einem kleinen Backofen zubereitet (Zubereitungszeit ca. 25min.) und mit einer Portion (10ml) Hellmann's Mayonnaise oder Ketchup serviert (Preis €4). Dazu empfiehlt sich spanischer Cava Vilarnau Brut (0.2l., €7). Beliefert wird die Fluggesellschaft vom belgischen Lieferanten Foodmaker (thefoodmaker.com). Da inzwischen die Mitnahme von Messern mit einer Klingenlänge von weniger als 6cm an Bord eines Flugzeuges wieder erlaubt ist, sollte ein Snob auch mit seiner metallenen Pommes-Gabel keine Probleme haben.

Mehr zum Thema: Snob-Knigge für die Pommesbude

Samstag, 7. September 2019

People's Airline für Snobs

Sie ist keine Billigfluglinie, die „People's“, aber sie versucht es mit Stil (peoples.ch). So kann man für einen Flugreisenden zum Beispiel eine Demi-Flasche (375ml) Champagner Moet & Chandon (SFr. 39) oder eine Demi-Flasche Rosé Cremant aus dem St. Galler „Weingut am Steinig Tisch“ in Buchberg (SFr. 29) bestellen (min. 5 Tage vorher), die dann während des Fluges serviert wird. Das kann man für sich selbst ordern, aber auch als Überraschung wenn jemand anderes fliegt. Statt Schaumwein wären auch diverse Süß­waren im Angebot. Überdies wird auf Linienflügen auch noch eine kleine Mahlzeit serviert, die im Reisepreis inbegriffen ist, z.B. Birchermüesli oder Gipfeli am Morgen oder Apéro-Häppchen am Abend, außerdem Getränke und eine Tageszeitung (spezielle Menüs auf Vorbestellung). Der Besuch der Flughafenlounge (inkl. Snäcks und Getränke) in Altenrhein ist gegen Aufpreis (SFr. 20) mög­lich. Die Mitnahme von Hunden oder Katzen ist ebenfalls machbar.
Leider hat People's nur ein sehr kleines Liniennetz – genau genommen fliegt sie linienmäßig nur die Strecke St. Gallen-Altenrhein – Wien. Im Sommer werden im Charterverkehr aber auch zahlreiche Destinationen im Mittelmeerraum angeflogen (Flugzeugtyp: Embraer 170). Vom Flugplatz Alten­rhein existiert ein Buszubringer nach Dornbirn und Bregenz. Da der Flugplatz Altenrhein auf schweizerischem Staatsgebiet (also außerhalb der EU) liegt, sollte es auf Flügen von Wien nach Altenrhein möglich sein auf dem Flughafen Wien im Duty Free Verkauf Tabakwaren zu steuer­reduzierten Preisen zu erwerben. Diese werden defacto dann in die Schweiz ausgeführt und bei der Einreise nach Vorarlberg wieder in die EU eingeführt (Mengenbegrenzungen beachten!).

Mittwoch, 4. September 2019

Die Rhön

Das Mittelgebirge vulkanischen Ursprungs zieht sich in Nord-Süd-Richtung vom Fluss Werra bis zur Fränkischen Saale und bildet die geographische Grenze der Bundesländer Hessen, Bayern und Thüringen. Höchster Berg ist die in Hessen gelegene Wasserkuppe mit 950 Metern. Nicht nur hier, sondern auch am Arnsberg, Kreuzberg, Simmelsberg und an diversen kleineren Erhebungen findet man im Winter einen umfangreichen Skibetrieb mit zahlreichen Skiliften vor. An den Rändern der Rhön befinden sich diverse Heilbäder und Kurorte, u.a. Bad Brückenau, Bad Salzungen und Bad Kissingen. Typisch für die Rhön sind die zahlreichen Burgen und Burgruinen und ein paar sehens­werte Moorlandschaften. Mit dem „Rhönschaf“ besitzt die Region zudem eine eigene Nutztierrasse, die man an ihrem schwarzen, unbewollten Kopf erkennt. Im übrigen eignen sich die zahlreichen Buchenwälder der Rhön hervorragend zum Wandern und Spazierengehen. Eine Besonderheit sind dabei die sog. Berghütten, wie man sie sonst eher im Alpenraum findet. Es gibt überdies zahlreiche, lokale Schnapsbrennereien, in denen Obstbrände und Liköre aus regionalen Zutaten hergestellt werden. Vor allem Bischofsheim ist ein Zentrum der örtlichen Kleinbrennereien. Oft findet man deren Erzeugnisse auf den regionalen Bauernmärkten, wie z.B. dem Wurstmarkt in Ostheim.

Sonntag, 1. September 2019

Zum Schwamm-Einkauf nach Kalymnos

Die griechische Insel ist bekannt für ihre Naturschwämme, die auch heute noch von Tauchern auf dem Meeresgrund gesammelt werden. Kalymnos liegt im Südosten der Ägäis zwischen Kos und Leros, unweit der türkischen Küste. Mit gerade mal 21 auf 13 Kilometern ist sie eine der kleinsten, bewohnten Inseln Griechenlands. Dorthin gelangt man u.a. vom Flughafen der Nachbarinsel Kos mittels Fähre und schon am Hafen von Pothia empfangen den Besucher die Läden und Stände der Schwammverkäufer. Mehrere Dutzend Arten gibt es, und alle haben spezielle Eigenschaften die sie für bestimmte Zwecke prädestinieren: Zum Baden, reinigen, Schuhe putzen etc., denn Natur­schwämme sind elastisch und saugen mehr Wasser auf, als Plastikschwämme. Leider sind sie recht teuer: Ein guter Naturschwamm zum Baden kostet bis zu €30. Aber man kauft ja nicht jeden Tag einen neuen Schwamm.
Die Anreise erfolgt am besten mit dem Flugzeug. Jet2.com fliegt via diverse britische Flughäfen auf die Nachbarinsel Kos, Norwegian fliegt direkt ab München, Berlin, Hamburg und Wien nach Kos. Von dort nimmt man die Fähre nach Kalymnos. Es gibt jedoch auch Fährverbindungen von Kalymnos nach Piräus (Athen) mit Blue Star Ferries (bluestarferries.com), die allerdings meist mitten in der Nacht Kalymnos anlaufen, und weitere Fährverbindungen auf diverse Nachbarinseln.

PS. Wer keine Lust oder Zeit hat nach Kalymnos zu fahren, könnte stattdessen einen Blick auf die Naturschwämme bei Taylor of Old Bond Street werfen. Eine bescheidene Auswahl findet man auch auf deren Webseite. Auch das Bürstenhaus Redecker hat ein paar Exemplare im Angebot. Selfridge's hat derzeit nur einen einzigen Schwamm im Sortiment. Es gibt natürlich auch noch andere Anbieter, z.B. marie-natur.de.