Samstag, 4. April 2020

Rasiertipps in Zeiten von Corona

Der Besuch eines Barbiers ist derzeit so gut wie unmöglich, haben doch wegen Corona die Barbier-Salons und Barbershops geschlossen. Somit bleibt auch einem Snob nichts anders übrig, als sich selbst zu rasieren. Man sollte dies jedoch als eine Gelegenheit auffassen seine Kenntnisse über Rasuren aufzufrischen. Einen Blick wert ist dazu auf jeden Fall die Rasieranleitung auf der Webseite von Geo. F. Trumper; dort steht alles was man wissen muss zum Thema (Nass-) Rasur. Und der Onlineshop ist ja nach wie vor geöffnet. Übrigens: Wer zufälligerweise gerade dem Rat des vorherigen Beitrages in diesem Blog folgt und sich auf dem Weg nach Göteborg befindet, dem sei der Barbershop Sharper of Sweden empfohlen. In Schweden sind Barbershops derzeit noch geöffnet und ein traditioneller "Hot Towel Wet Shave" (swed. "Traditionell rakning med kniv") kostet um die 400 Kronen (ca. 36 Euro).

Donnerstag, 2. April 2020

Mini-Kreuzfahrt

Überall in Europa gibt es Corona-Restriktionen. Überall? Nun ja, hoch im Norden existiert ein Land, in dem weder die Schulen geschlossen sind, noch die Skisaison vorzeitig beendet worden ist: Schweden. Offiziell gibt es in Schweden (Stand 31. März) 4.028 Corona-Infektionsfälle und 146 Todesopfer. Menschenansammlungen über 50 Personen sind untersagt, jedoch verkehren die Fähren zwischen Deutschland und Schweden derzeit noch ungehindert. Wenn das so bleibt, könnte man zum Beispiel eine Kurz- oder Mini-Kreuzfahrt von Kiel nach Göteborg einlegen und in der dortigen Feske­körka den letzten Hummer in dieser Saison genießen (Austern sind dort wahrscheinlich noch bis Mitte Mai erhältlich; den Schaumwein besser von Zuhause mitbringen). Auch eine Kurz-Kreuzfahrt von Travemünde oder Rostock nach Trelleborg hätte jetzt ihren Reiz, und natürlich gibt es auch noch andere Routen. Allerdings muss man damit rechnen, dass das Bordangebot auf den Fähren derzeit etwas ein­geschränkt ist, d.h. nicht alle Gastronomiebetriebe sind geöffnet oder einige Freizeit­einrichtungen sind geschlossen. Jedoch ist die Auswahl an Reisemöglichkeiten coronabedingt sehr stark beschränkt und eine (Kurz-) Reise nach Schweden ist eine der wenigen Optionen, die man derzeit noch hat. Noch!

Mehr zum Thema "Hummer in Göteborg": https://dersnob-blog.blogspot.com/2018/09/beginn-der-hummersaison-in-schweden.html

Montag, 30. März 2020

Kuren Zuhause


Die Coronakrise fordert von allen Opfer; auch von Snobs. Bedingt durch die Quarantäne ist auch der Besuch von Kurbädern derzeit nicht möglich. Stattdessen könnte man jedoch eine Badekur in der heimischen Badewanne einlegen. Bei Thalasso24 (thalasso24.de) gibt es einen Liter Algen­konzentrat für €49 (plus Porto), was für etwa 20 Thalasso-Vollbäder ausreichen sollte. Pflegeprodukte auf Meerwasser­basis und Meeresschlick findet man unter anderem auch bei badewerk.de, twz-dornumersiel.de oder bei der Firma Biomaris (biomaris.com). Alternativ könnte man im Online-Shop des österreichischen Kurzentrums Ludwigstorff (kur-l.at) von Bad Deutsch-Altenburg an der Donau diverse Badezusätze erwerben, um zu Hause in der eigenen Badewanne ein Jod-Schwefel­bad durchzuführen. Wer jedoch einer Trinkkur den Vorzug gibt, findet unter heilwasser.com sicher ein passendes Heilwasser.

Freitag, 27. März 2020

Picknicktipps

Sie kam für viele überraschend, die Schließung des Onlineshops des Lebensmittelversenders Gourmondo.de. Für Snobs ist das ein schwerer Schlag, denn das Angebot war deutlich besser, als bei den übrigen Versendern. Leider hat kurz danach auch noch Lebensmittel.de seine Netzpforten geschlossen. Alternativ sei jedoch der Onlineshop von Rewe empfohlen, denn auch dieser hat ein paar äußerst picknickgeeignete Spezialitäten im Sortiment. Zum Beispiel Manchego Käse, gegrilltes und in Öl eingelegtes Gemüse und diverse Sorten Salami. Brot gibt es auch, allerdings sollte man dieses zum Picknick möglichst frisch und deshalb in der näheren Umgebung besorgen. Süß­waren für den Nachtisch werden ebenfalls offeriert. Wegen der aktuellen Corona-Panik kann es jedoch zu Lieferproblemen kommen; eine Übersicht über weitere Lebensmittellieferanten gibt es hier. Sobald sich die Hysterie gelegt hat, kann und sollte man aber nahtlos die Picknicksaison eröffnen.
Besteck zum Picknicken bietet der Fachhandel in ausreichendem Maße. Vor allem im Outdoor- und Trekkinghandel wird man garantiert fündig. Wer jedoch nach einem etwas stilvolleren Ensemble sucht, sollte einen Blick auf das dreiteilige Brotzeitbesteck (mit Etui) von Linder werfen.
Einigermaßen ansehnliche Emaille-Teller (zumindest besser als Plastik) offeriert der britische Anbieter Highlander, entweder mit 20cm oder mit 25cm Durchmesser.

Dienstag, 24. März 2020

Zur aktuellen Corona-Panik

Die aktuell grassierende Corona-Panik und die damit verbundenen Ausgangssperren machen auch einem Snob zu schaffen. Daher lautet die erste Regel: Nicht von den Medien in Panik versetzen lassen. Bis jetzt ist nichteinmal sicher, ob der Covid-19 Virus gefährlicher ist, als andere Grippe­viren. Genau wird man das aber erst wissen, wenn die Statistik zeigt, dass die Todeszahlen derzeit deutlich über dem sonst üblichen statistischen Durchschnitt liegen, oder eben nicht. Bei den Infizierten dürfte die Sterberate nebenbei bemerkt bei etwa einem Prozent liegen.
Bedingt durch die Schließung ganzer Länder muss der Snob sich leider auch an die verfügten Ausgangssperren halten und es bleibt ihm (oder ihr) nichts anderes übrig, als sich die Zeit in der Quarantäne so angenehm wie möglich zu gestalten. 
Dass man folglich den Tag morgens langsam angeht, versteht sich also von selbst. Erfahrungsgemäß vergeht der Vormittag recht schnell, wenn der Snob mit Frühstücken und Körperpflege beschäftigt ist. Dem schließt sich dann ein ausge­dehntes Mittagessen an. Den Nachmittagstee kann man nun ebenfalls ohne jede Zeitbeschränkung ausleben und fast nahtlos in die nachmittägliche Cocktailstunde übergehen lassen. Bei letzterer Gelegenheit könnte man auch gleich ein paar neue Cocktailrezepte ausprobieren. Leider erlaubt das Wetter derzeit noch keine längeren Aufenthalte im Freien, denn sonst könnte man den Tee im Gartenpavillon einnehmen (es sei denn, dieser ist beheizt).
Das abendliche Unterhaltungsprogramm bestreitet der Snob aus seiner umfangreichen DVD-Sammlung (Film­klassiker, Konzert- und Theatermitschnitte etc.), mit Filmen und Dokumentationen aus dem Internet oder – ganz klassisch – mit einem Buch (wie wäre es z.B. mit einer Sherlock-Holmes-Kriminal­geschichte?).
Für die Lebensmittelversorgung greift ein Snob jetzt auf diverse Lieferdienste zurück, was er sowieso gerne tut, weil Snobs nur ungern selbst einkaufen (außer in Luxusboutiquen). Etwaige Engpässe an Delikatessen kann man durch die Bestellung eines „Hampers“ von Fortnum & Mason überwinden, wobei auch die Angebote von Harrod`s oder Selfridge`s Beachtung finden sollten. Auch lokale Lieferanten sollten natürlich in Betracht gezogen werden, wie z.B. Käfer (München) oder die Onlineshops von Rewe und Edeka, in Österreich Billa und in der Schweiz Migros LeShop und Coop at Home. Tiefkühlprodukte liefern Heimfrost, Bofrost und Eismann. Eine Übersicht über Lebensmittellieferanten findet man auf bringmirlebensmittel.de. Bei Luxuswaren greife man einfach auf die bestehenden Lieferanten zurück. Da man heutzutage ohnehin viele Güter nur noch via Internet bestellen kann, haben deren Lieferanten in der Regel auch eine Internetpräsenz. Post und Lieferdienste arbeiten nach gegenwärtigem Stand der Lage uneingeschränkt weiter, sodass der Lieferung nichts im Wege stehen sollte.

Samstag, 21. März 2020

Keukenhof 2020

Heute sollte eigentlich die niederländische Blumen- und Pflanzenausstellung im Keukenhof bei Lisse wieder ihre Tore öffnen (keukenhof.nl). Auf etwa 50 Hektar wurden bis zu sieben Millionen Blumenzwiebeln gepflanzt, vor allem Tulpen, aber auch Lilien und Orchideen. Leider wird pandemiebedingt die Eröffnung bis auf weiteren auf dem 7. April verschoben. Dennoch ist auch dieses Jahr mit einem großen Besucherandrang zu rechnen: Bis Anfang Mai werden bis zu anderthalb Millionen Besucher erwartet.
Gastronomie ist im Ausstellungsbereich vorhanden, außerdem gibt es in den Pavillions WLAN und am Eingang kostenlose Gepäckschließfächer. Hunde sind angeleint erlaubt. In den ausgewiesenen Picknickbereichen wäre dem Anlass entsprechend wohl ein holländisches Picknick angebracht: Roggenbrötchen, (mittelalter) Gouda-Käse, Rauchpeitschen (Salami) und geräucherte Makrelen­filets. Dazu passen hartgekochte Eier und Gewürzgurken. Zum Nachtisch Limburger Apfelkuchen oder Poffertjes, als Digestiv einen Genever. Als Picknickmesser käme wohl ein Seglermesser in Frage oder ein Ankermesser von Otter.
Einen Besuch im Keukenhof kann man sehr gut als Busausflug organisieren (ist zwar nicht snobby aber praktisch). Viele Busreisenan­bieter offerieren Tagestouren dorthin, z.B. Univers Reisen (univers-reisen.de) ab Köln und Bonn.

Donnerstag, 19. März 2020

Terminänderungen

Wegen der aktuellen Coronapandemie wurden folgende Veranstaltungstermine geändert.

- Der niederländische Keukenhof öffnet gemäß gegenwärtiger Planung erst am 7. April.
- Die Öffnung der königlichen Gärten in Laeken bei Brüssel für das allgemeine Publikum fällt in
  diesem Jahr aus.
- Die Royal Horticultural Society eröffnet ihre Saison erst im Juli. Alle bis dahin angesetzten
  Veranstaltungen und Blumenschauen fallen aus.
- Die Genter Floralien werden auf 2021 verschoben.
- Das Opernfestival von Glyndebourne beginnt erst im Juli.