Dienstag, 20. November 2018

Kleine Rundwanderung durch die Cevennen

Etwa auf halbem Weg zwischen Lyon und Clermont-Ferrand im Norden und Montpellier im Süden liegen die Cevennen, der südöstlichste Teil des französischen Zentralmassivs und eine karge Karst­landschaft mit engen, steilen Schluchten und Hochebenen, in der montane und mediterrane Flora und Fauna ineinander übergehen (cevennes-montlozere.com). Geprägt von der Wander-Weidewirt­schaft und wenig Landwirtschaft, dominiert heute jedoch verhalten der (Winter-) Tourismus, seitdem der Autor der „Schatzinsel“ Robert Louis Stevenson der Gegend ein literarisches Denkmal gesetzt hat mit seinem Werk „Eine Reise mit dem Esel durch die Cevennen“ („Travels with a Donkey in the Cévennes“, 1879). Zum Kennenlernen sei die etwa einwöchige Wandertour Villefort – Mont Lozère – Le Pont-de-Montvert – Le Mas de la Barque – Génolhac empfohlen.
Für die Anreise nutzt man am besten die sog. Cevennenbahn ab Nîmes. Der Hauptort von Villefort mit dem meisten Einkaufsmöglichkeiten liegt östlich vom Bahnhof. Die Wanderung geht jedoch in die westliche Richtung, gemäß der Landkarte (z.B. IGN 75 000 Touristi­sche Wanderkarte 11 Cevennes - Gorges du Tarn), über weitgehend unmarkierte Wege und durch eine dünn besiedelte Gegend in welcher es problematisch ist ein Nachtquartier zu finden. Feuer machen und Campieren im Zelt ist verboten, da man sich in einem Nationalpark befindet (auch keine Abfälle liegen lassen!). Man sollte sich daher für die Übernachtung einen leerstehenden Stall, Schuppen oder ähnliches suchen (ev. Eigentümer fragen), wenn man die 26 Kilometer bis zum Mont Lozère nicht an einem Tag wandern will. Dortiges Etappenziel ist das Chalet du Mont Lozère (lechaletdumontlozere.com, ab € 50), unweit des gleichnamigen Berges, der mit 1699 Metern die höchste Erhebung der Cevennen darstellt.
Die nächste Etappe umfasst nur etwa 12 Kilometer und führt nach Süden in den malerischen Ort Le Pont-de-Montvert (Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten). Übernachtet wird in der Auberge des Cévennes (auberge-des-cevennes.com, ab € 60). Am Ort findet man auch ein Touristenbüro.
Weiter geht es am nächsten Tag in Richtung Osten entlang am Fluss Tarn flussaufwärts bis dieser von Norden abzweigt und über die einsamen Hochebenen zur Station Nature du Mas de la Barque, wo man die Nacht verbringt (ca. 15km, lemasdelabarque.com, ab € 50).
Nach dieser letzten Übernachtung beginnt die Schlussetappe bis Génolhac (ca. 16km, Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten, Wasserbrunnen am Spielplatz), von wo aus man mit der Bahn zurück nach Nîmes fährt (letzter Zug ab Gé­nolhac 20:42 Uhr, Nîmes an 21:58 Uhr).
Es sei auf jeden Fall empfohlen die übliche Outdoor-Ausrüstung (Schlafsack, Isomatte, Kissen, Kocher, Geschirr etc.) und ausreichend Proviant mitzuführen. Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten sind rar und man sollte sie daher unbedingt nutzen. Eventuell könnte man auch ein Proviantpaket mit einigem Lebensnotwendigen (Schaumwein, Kaviar, Cracker/Knusperbrot, Wildpastete etc.) an ein Etappenziel vorausschicken, z.B. an das Chalet du Mont Lozère. Im Bahnhof Nîmes befindet sich eine Bäckerei (Baguette!) und es gibt WLAN. Restaurants findet man auf dem Bahnhofsvor­platz. Im Bahnhof von Nîmes gibt es außerdem ein Hotel (accorhotels.com), sodass man bei der An- oder Abreise zunächst dort eine Nacht verbringen kann.
Über die insgesamt 303km lange Cevennen-Bahnstrecke Clermont-Ferrand (- Mende) – Villefort – Génolhac – Nîmes kann man sagen, dass sie recht wenig befahren wird. In Richtung Clermont-Ferrand und Mende gibt es täglich sechs Züge, in die Gegenrichtung (nach Nîmes) sind es fünf, wobei eine Fahrt zum Teil mit einem Bus absolviert wird. Der folgende Anreiseplan beginnt in Straßburg, wohin man natürlich auch erst gelangen muss.
Die beste Verbindung von Straßburg nach Nîmes (mit Umsteigen in Lyon) bietet der Zug um 09:05 Uhr, Nîmes an 15:45 Uhr, ab 16:14 Uhr, Villefort an 17:47 Uhr. Eine weitere Verbindung wäre ab Straßburg 11:13 Uhr, Nîmes an 17:31 Uhr. Der letzte Zug nach Villefort verlässt Nîmes um 18:11 Uhr und erreicht Villefort um 19:47 Uhr.
Die Rückreise erfolgt ab Génolhac um 10:47 Uhr mit einem Bus nach Alès und dortigem Umstieg auf einen Regionalzug nach Nîmes (an 13:00 Uhr). Ab Nîmes geht es weiter um 14:43 Uhr nach Straßburg, wo man um 19:43 Uhr eintrifft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen