Sonntag, 11. November 2018

Oostende

Vom Glanz der vergangenen Tage, an denen sich der europäische Adel im damals noch mondänen Seebad mit Belle Epoque Atmosphäre tummelte, ist heute nicht mehr viel zu spüren. Auch hat Oostende (ca. 70.000 Einw.; visitoostende.be) durch den Ärmelkanaltunnel seine Bedeutung als Fährhafen eingebüßt. Aber dafür kann sich der Gast jetzt auf das Wesentliche konzentrieren: Auf die von Straßencafés und Restaurants gesäumte Strandpromenade die sich über den gesamten Seedeich erstreckt, den Casino Kursaal von 1857 oder das Wellington Hippodroom mit integriertem 9-Loch-Golfplatz nahe beim Stadtzentrum. Wichtigster Veranstaltungssaal ist der Kursaal mit Konzerten, Ausstellungen und Theateraufführungen (kursaaloostende.be). Keinesfalls vergessen sollte man auch einen Besuch im Leopoldspark. Bekanntester Sohn der Stadt ist der Maler James Ensor (1860-1949), der fast sein gesamtes Leben in der Königin der Seebäder verbracht hat. Sein Haus in der Vlaanderenstraat 27 ist heute ein Museum. Kulinarisch ist die Stadt ebenfalls ein Gewinn: Neben Pommes Frites sei der Genuss von Meeresfrüchten, Fisch, Schokolade, Bauernschinken, Bloeling (Blutwurst) und Waterzooi (flämischer Eintopf) wärmstens empfohlen.
Am Fischereihafen von Oostende, am Visserskaai, befindet sich die Fischmarkthalle (Vistrap) in der es den günstigsten Fisch in Oostende gibt. Imbissstände und –buden findet man zuhauf. Die meisten sind täglich von früh morgens bis etwa gegen Mittag geöffnet. Wenn man durch die Halle geht, sollte man gelegentlich auch mal nach oben schauen, denn in den Bögen des Hallendaches hängen beeindruckende Schwarz-Weiß Fotografien alter Fischer des Starfotografen Stephan Vanfleteren. Außerdem lohnt sich ein Ausflug mit der Fähre auf die andere Hafenseite. Von dort bietet sich nicht nur ein wunderbaren Ausblick auf die Promenade von Oostende, sondern es gibt hinter den Dünen einen versteckten und ruhigen Strand.
Ehrenamtliche Reiseführer (Belgian Coast Greeters) findet man unter belgiancoastgreeters.com. Als Ausflug empfiehlt sich eine Tour mit der Küstenstraßenbahn nach De Panne oder Knokke-Heist. Am Maria Hendrikapark kann man werktags von 07:00 – 19:00 Uhr gratis ein Fahrrad leihen für einen Tag. Kostenlose WLAN-Hotspots findet man unter hierisgratiswifi.be.

Unterkunft: Hotel Serge, WLAN, ab € 40 (Parken € 20/Tag; www.hotelserge.be) ■ die Kurtaxe wird üblicherweise in die Zimmermiete einberechnet.
Gastronomie: Vistrap, Visserskaai ■ Restaurant In de Stad Kortrijk, Langestraat 119 ■ Frituur Franky, Karel Janssenslaan 53 (frituurfranky.be) Frituur Smul, Leffingestraat 108 Frietshop, Nieuwpoortsesteenweg 215 (frietshopoostende.be) Frituur 't Hazegras, Graaf de Smet de Naeyerlaan 20Ostend Queen Rest., Westhelling 12; recht teuer, aber toller Meeresblick.
Einkaufen: Delvaux Lederwaren, Adolf Buylstraat 23-25 (delvaux.com; Hoflieferant).
Gratis Parkplätze: Randparking Maria-Hendrikapark, Graaf de Smet de Naeyerlaan en Mercatorlaan ■ Randparking Oosteroever, Ankerstraat (Nähe Strab-H.).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen