Mittwoch, 19. Dezember 2018

Bad Elster und Bad Brambach im sächsischen Vogtland

Im Tal der Weißen Elster gelegen, unweit der Grenze zu Tschechien und von bewaldeten Höhen umgeben, liegt mit Bad Elster einer der ältesten Kurorte Deutschlands (Kurtaxe €2.20; badelster.de). Die Heilquelle ist seit alters her bekannt und ihre Heilwirkung wurde 1669 erstmals beschrieben. Ein prominenter Kurgast war Johann Wolfgang von Goethe, der Bad Elster 1795 besuchte. Seit 1848 ist der Ort „königlich-sächsisches Staatsbad“. Die wichtigsten Gebäude in Bad Elster entstanden daher im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert.
Nur wenige Kilometer südlich liegt Bad Brambach (Kurtaxe €1.30; badbrambach.de). Der eher ländlich geprägte, ruhige Kurort ist für sein Mineralwasser bekannt, besitzt aber mit der Wettin­quelle auch eine Radium-Mineralquelle, mit der vor allem Rheumatische und Orthopädische Beschwerden behandelt werden.
Bad Elster und Bad Brambach sind ab Plauen (Vogtl) mit der Bahn oder dem Bus V-230 (nur Bad Elster) erreichbar. Der Bahnhof Bad Elster liegt außerhalb des Kernortes im Ortsteil Mühlhausen. In beiden Orten existieren Paketshops mit Reisegepäckannahme. Mit dem Auto fährt man von der A72 oder aus Plauen kommend über die B92.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen