Freitag, 29. März 2019

Berghotels in der Schweiz

Das Faulhorn im Berner Oberland
Vorwiegend in Bergsteigerkreisen ist das Berghotel Faulhorn (2681m; berghotel-faulhorn.ch), ober­halb von Grindelwald, bekannt. Erreicht werden kann das Haus nur zu Fuß mittels einer Wande­rung. Beliebt ist der Weg von der Bergstation der Schynige Platte Bahn (1910m), der gewöhnlich in etwa vier Stunden bewältigt werden kann. Doppelzimmer (mit Waschschüsseln) gibt es für SFr. 160, ein Bett im Touristenlager kostet SFr. 49. Reserviert werden kann (und sollte) nur per Telefon unter +41 (0)33 / 853 27 13. Man sollte, wie in Berghotels üblich, seinen eigenen Schlafsack und Hüttenschuhe mitbringen.
Anreise: Nachtzüge aus Berlin, Hamburg, Graz oder Wien bis Zürich, Nacht-IC von Kiel nach Basel, SBB bis Interlaken Ost ■ mit der Berner Oberland Bahn bis Wilderswil und weiter mit der Schynige Platte Bahn; ab dort ausgeschilderter Wanderweg ■ mit dem Auto über Basel–Solothurn-Bern-Thun nach Interlaken; hinter dem Bahnhof Wilderswil gibt es gebührenpflichtige Parkplätze (erster Tag SFr. 6, jeder weitere Tag SFr. 5; jungfrau.ch).
Der Ofenpass
In der Südostecke Graubündens, von Zernez im Engadin in das südlich des Hauptkamms gelegene Val Müstair verläuft der Ofenpass. Auf der Nordseite durchquert die Passstrasse den Schweizeri­schen Nationalpark, den sie kurz vor Erreichen der Passhöhe auf 2149 Metern ü.M. wieder verlässt. Genau dort befindet sich das Hotel Süsom Givè mit seinen 10 Betten. Am Haus hält die Postauto­linie 811, die vom Bahnhof Zernez bis in den Vinschgau fährt. Das Hotel ist ein guter Ausgangs­punkt für Wandertouren, auch in den Nationalpark (nationalpark.ch). Alternativ könnte man sich in dem auf der Nordrampe des Passes gelegenen Gasthaus Buffalora einquartieren (gasthaus-buffalora.ch; Bushalt vor dem Haus), das sich sogar etwas näher an der Parkgrenze befindet.
Hotel Restaurant Süsom Givè, Ofenpasshöhe, 7532 Pass dal Fuorn / Tschierv, Tel. +41 (0)81 858 51 82, Fax +41 (0)81 858 61 71, ofenpass@gmx.ch
Anreise: Nachtzüge aus Berlin, Hamburg, Graz oder Wien bis Zürich, Nacht-IC von Kiel nach Basel, SBB bis Chur oder Fernbus bis Chur, RhB bis Zernez und dann Postauto 811 ■ mit dem Auto über Sargans-Davos-Flüela Pass nach Zernez oder über Füssen (D)-Landeck (A)-Scuol nach Zernez (Tankstopp in Samnaun einlegen) und weiter zum Ofenpass.

Das Lukmanierpass Hospiz
Direkt neben dem bekannteren Gotthardpass, in einer Entfernung von nur etwa 30km Luftlinie, existiert eine weitere Verbindung über den Alpenhauptkamm: Der Lukmanierpass, passierbar von etwa Mitte Juni bis Anfang Oktober. Auf der Passhöhe befindet sich das Hospezi Santa Maria (lukmanierpass.ch), eine einfache, aber moderne Unterkunft mit 24 Betten (darunter vier Doppel­zimmer ohne Bad/WC) und einem Massenlager mit weiteren 24 Betten. Das Hospiz ist Ausgangs­punkt zahlreicher Wanderrouten. Sehenswert ist die Kapelle, deren Fresken aus dem Vorgängerbau von ca. 1577 stammen. Im Restaurant werden vornehmlich bündnerische und tessiner Spezialitäten serviert.
Anreise: Nachtzüge aus Berlin, Hamburg, Graz oder Wien bis Zürich, Nacht-IC von Kiel nach Basel, SBB bis Göschenen, mit der MGB nach Disentis und weiter mit dem Postauto 481 ■ mit dem Auto über Chur und Disentis zum Lukmanierpass.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen