Sonntag, 8. Juli 2018

Biomaris

Wer häufiger an die Nord- oder Ostseeküste fährt, begegnet früher oder später den Pflegeprodukten der Marke Biomaris (biomaris.com). Die Firma für Hautpflegeprodukte aus Bremen existiert bereits seit 1934. Hauptbestandteil der Produkte ist Meerwasser, das von 1952 bis 1982 mit einem eigenen Schiff vor Helgoland gewonnen wurde und heute aus der Grönlandsee bezogen wird. Vor allem in den 1950er Jahren waren Trinkkuren mit Biomaris-Meerwasserprodukten in praktisch allen See­bädern üblich und wurden Teil der dortigen Badekultur. Später kamen sogar Erfrischungsgetränke auf Meerwasserbasis dazu.
In den 1970er Jahren wurde der Geschäftsbereich Pflegeprodukte ausgebaut, der seit der Jahr­tausendwende den Umsatz dominiert. Vertrieben wird das aktuell rund 250 Artikel umfassende Sortiment über Apotheken, Kosmetikstudios, Kur- und Wellness-Einrichtungen sowie Onlineshops im deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus betreibt Biomaris rund 30 eigene Shops, meist innerhalb der jeweiligen Kurzentren und Wellnessbäder in deutschen Seebädern, sowie ein Forschungs- und Kosmetikinstitut in Bremen. International ist das Unternehmen in 27 Ländern vertreten.
Was den Bekanntheitsgrad der Marke angeht, kann man nicht gerade von Exklusivität sprechen. In zahlreichen Publikumszeitschriften werden Biomaris Produkte regelmäßig empfohlen und in Fach­büchern, Kuranzeigern, Bade- und Reiseführern erwähnt, ebenso wie in historischen Abhandlungen über deutsche Seebäder. Andererseits findet man Biomaris-Produkte aber auch nicht in jedem Drogeriemarkt. Vor allem in ländlichen Regionen kann es schwierig werden einen nahegelegenen Lieferanten zu finden.
Neben den diversen Produktlinien für Damen existiert unter dem Namen „Jonathan by Biomaris“ eine Pflegeserie für Herren, darunter ein Eau de Toilette, zwei After Shaves und ein Duschgel. Außerdem gibt es das eigenständige „Biomaris Man EdT“ und diverse Unisex-Produkte. Warum also sollte man den Biomaris-Produkten nicht mal eine Chance geben? Wenn sie allzu populär werden, kann man ja immer noch die Marke wechseln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen