Sonntag, 5. Mai 2019

Quellheiligtümer in der Eifel: Der Wallenborn

Fast vergessen ruhen sie heute in den Tiefen der Eifelwälder, obwohl sie für die frühen Kelten heilig waren: Die Quellheiligtümer, von denen heute nur noch wenige zu finden sind. Eines davon ist das Quellheiligtum Wallenborn bei Heckenmünster. In dem Buch Das Kultplatzbuch von Gisela Graichen (Augsburg 1998: Weltbild) findet sich die folgende Ortsangabe: "[In Heckenmünster] (gegenüber der Kirche) links den »Viktoriaweg« bergan nehmen und dann rechts dem Wegweiser zur Viktoriaquelle folgen. (Wanderweg nach Erlenbach) Neben der Schutzhütte liegt die eingefasste brodelnde »Viktoriaquelle«. Dem Weg ein Stückchen weiter folgen, bis der Waldweg rechts zur ebenfalls eingefassten Schwefelquelle »Wallenborn« führt." Weiterhin erfährt man aus dem Buch, dass es im heute dichten Wald drei Tempel und ein Theater für kultische Spiele gegeben hat, außerdem Pilgerherbergen, Bäder und eine Heiltherme mit einem etwa 50m² großen, beheizten Becken. Ein paar Infos und eine einfache Landkarte gibt es auf der Webseite heckenmuenster.com, wo noch andere Quellen verzeichnet sind, von denen wiederum einige durch einen Mineralquellen­wanderweg miteinander verbunden sind (Info unter moseleifel.de). Die Anreise erfolgt mit der Bahn via Koblenz bis Bf. Sehlem (Eifel). Von dort sind es etwa 3km Fußweg bis Heckenmünster und zum Quellheiligtum. Mit dem Auto fährt man über die A1 bis Salmtal (127) und weiter bis Heckenmünster.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen