Dienstag, 12. Februar 2019

Kurort-Prädikate

Für Orte mit Fremdenverkehr gibt es eine ganze Reihe von Gütebezeichnungen. Die Begriffe sind weitgehend abgestuft und ein Ort muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen um in den Genuss der einen oder anderen Bezeichnung zu kommen. Die Prädikate werden vom jeweiligen Bundesland vergeben. Alle Orte müssen eine auf Tourismus ausgelegte Infrastruktur aufweisen und dürfen eine Kurtaxe verlangen.
Die niedrigste Stufe ist die Fremdenverkehrsgemeinde. Die Kriterien sind das Vorhandensein verschiedenartiger Fremdenverkehrseinrichtungen (Wanderwege, Freizeitanlagen), eine beachtliche Beherbergungskapazität oder eine erhebliche Bedeutung des Fremdenverkehrs. Die Gemeinde soll einen touristisch ansprechenden Gesamteindruck vermitteln.
Die zweitniedrigste Stufe ist der Erholungsort. Luft und Klima des Ortes müssen laut einem Gut­achten Eigenschaften aufweisen, die der Erholung förderlich sind.
Als nächstes folgt der Luftkurort. Dieses Prädikat wird an Ortschaften vergeben, deren Luft und Klima laut einem Gutachten Eigenschaften aufweisen, die für Erholung und Gesundheit förderlich sind. Der Unterschied zum Erholungsort liegt im wesentlichen in dem Zusatz „und Gesundheit“.
Ein heilklimatischer Kurort besitzt ein therapeutisch wirksames Bioklima mit einer außerordent­lichen Luftqualität, außerdem einen Kurbetrieb.
Ein Heilbad besitzt i.d.R. - neben guter Luft - ein Vorkommen eines natürlichen, wissenschaftlich anerkannten und durch Erfahrung bewährten Heilmittels des Bodens (etwa Mineral-, Thermal- oder Sole-Quellen sowie Moorheilbäder). Weiterhin ist ein Kurbetrieb notwendig. Der Ort darf die Bezeichnung „Bad“ führen. In der Regel hat ein Heilbad folglich irgendeine Form einer Heilquelle oder eine Fangogrube; es gibt jedoch auch Heilbäder ohne solche, z.B. Kneipp-, Felke- und Schroth­heilbäder.
Das Prädikat Seebad (auch Seeheilbad) erhalten Orte, deren Ortsmitte nicht mehr als 2km vom Meer entfernt liegt und die einen Kurbetrieb besitzen. In einem Kneipp-Kurort oder -Heilbad werden Behandlungen nach der Kneipp-Medizin verabreicht.

Fazit: Als Snob sollte man sich nicht von der Begriffsinflation verwirren lassen. Ein ernstzuneh­mender Kurort ist nur ein solcher mit einer Heilquelle (oder einer Fangogrube) und einem entspre­chenden Kurbetrieb. Alle anderen sind Ferienorte, die allerdings auch ihren Reiz haben können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen