Montag, 27. August 2018

Käufliche Titel?

Dass „adlig sein“ heutzutage für Snobs nicht mehr erstrebenswert ist, wurde an anderer Stelle bereits gesagt. Nichtsdestotrotz werden im Internet hin und wieder schottische Gutsherrentitel („Laird“) angeboten, deren Führungsberechtigung an den Besitz eines bestimmten Grundstückes gebunden ist, welches wiederum an den Titel gekoppelt ist. Wer also das Grundstück oder einen Teil davon besitzt, durfte bis 2004 den Titel „Laird of...“ führen, inzwischen gibt es aber Gerichtsurteile, die eine Aufteilung eines Grundstücks zum Zwecke des Titeltragens untersagen. In Großbritannien konnte man bis 2004 den Laird-Titel sogar in den Ausweis eintragen lassen. Der Laird-Titel ist sicherlich ein netter Gag, den man jedoch nicht allzu ernst nehmen sollte. Auch in Großbritannien wird er nicht als Adelstitel angesehen, sondern basiert vielmehr auf jahrhundertealtem Ansehen und Gewohnheitsrecht der Landbesitzer. Als gehobenes Geschenk für gute Freunde eignet er sich aber durchaus. Man sollte aber nicht zu viel Geld ausgeben, denn Laird-Titel bekommt man im Internet recht preiswert schon für wenige Pfund Sterling. Lesenswert ist dazu auch dieser Artikel aus dem „Telegraph“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen