Mittwoch, 17. Oktober 2018

Kurzbesuch im Varieté in Hamburg

Das Hamburger Hansa Theater am Steindamm ist das letzte traditionsreiche Varieté-Theater im deutschsprachigen Raum (www.hansa-theater.de). Seit der letzten Renovierung im Jahre 1953 hat sich wenig verändert, sodass der Gast sich in einem plüschigen 50er-Jahre Ambiente wiederfindet. Zum Speisen wird u.a. der sog. Theaterteller offeriert, die Bedienungen tragen Schürze und Häub­chen und die Tischklingeln für die Kellner sind mittlerweile zum Kult avanciert. Gespielt wird nur in der Wintersaison, geboten werden u.a. Artisten, Komiker, Puppenspieler, Zauberer, eine Live-Kapelle und natürlich ein Moderator. Die Abendvorstellungen beginnen zwischen 19 Uhr und 20 Uhr und dauern etwa zweieinhalb Stunden. An einigen Tagen finden auch Nachmittagsvorstellun­gen statt, die um 15 Uhr oder 16 Uhr anfangen.
Wer mit einem Nachtzug nach Hamburg reist, morgens ankommt und den Tag über Zeit hat, könnte von den reichlich vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten der Stadt Gebrauch machen. Insbesondere gilt das für Harald Lubner (Große Bleichen 23; u.a. Herrenpflegeprodukte von D.R. Harris; harald-lubner.de), das Alsterhaus (Jungfernstieg 16-20, mit Boutiquen von Montblanc, Caviarhouse & Prunier, Artisan de la Truffe und Fortnum & Mason), Hermès (Neuer Wall 40) und Manufactum (Fischertwiete 2). Nassrasuren erhält man in Meinecke's Barbershop (Europa Passage, 2. OG, Ballindamm 40; barbershop-hamburg.de), im Herrensalon eric:barbier (Ballindamm 36; eric-barbier.de) und im Salone Il Barbiere (ABC-Strasse 4 – 8; il-barbiere.de).
Interessante, für einen Kurzbesuch geeignete Sehenswürdigkeiten wären u.a. das „Panoptikum – Das Wachsfigurenkabinett“ (www.panoptikum.de) die U-Bahnstation Hafencity (interessante Beleuchtung) und Sonntags auch der Fischmarkt.
Zur Übernachtung in Hamburg bietet sich vor allem das Generator-Hostel am Steintorplatz an (generatorhostels.com), welches sich beinahe auf halbem Weg zwischen dem Hauptbahnhof und dem Theater am Steindamm befindet. Es wäre jedoch auch möglich, sich die Übernachtungskosten zu sparen und die Elbmetropole noch am selben Abend mit einem Nachtzug wieder zu verlassen. Vom Theater zum Hamburger Hauptbahnhof sind es ungefähr 300 Meter Fußweg.
Endet die Abendvorstellung gegen 22 Uhr, dann könnte man noch den Nachtzug nach Frankfurt/M. erreichen (via Münster, Dortmund, Köln, Mainz), der den Hamburger Hauptbahnhof gegen 22:46 Uhr verlässt (Frankfurt/M. an 07:02 Uhr).
Wer eine Nachmittagsvorstellung besucht hat die etwa gegen 18:30 Uhr beendet wird, erreicht die Nachtzüge nach Basel (Hamburg Hbf. ab 19:46 Uhr, Basel an 06:22 Uhr), Lörrach (Flixtrain, Hamburg Hbf. ab 20:08 Uhr, Lörrach an 08:30 Uhr), Innsbruck und Wien (Hamburg Hbf. ab 20:29 Uhr, Innsbruck an 09:14 Uhr / Wien an 08:19 Uhr) und Zürich (Hamburg Hbf. ab 21:01 Uhr, Zürich an 09:05 Uhr).
Weiterhin bietet Flixbus diverse Nachtbusverbindungen ab Hamburg ZOB (neben dem Hbf.) an.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen