Freitag, 26. April 2019

Menorca

Die zweitgrößte Baleareninsel ist kein ideales Snob-Reiseziel, aber da sie bisher vom Ballermann-Tourismus verschont geblieben ist, bietet sie dem Snob eine für spanische Ferienorte eher unge­wohnte Ruhe. Besuchenswert sind u.a. die Naveta des Tudons, eine prähistorische Grabanlage 4km östlich von Ciutadella an der Inselhauptstraße Me-1 (Besichtigung leider nur von außen möglich), und die Gindestillerie Destilerías Xoriguer, Carre Moll de Ponent, 91 in Maó/Mahón (xoriguer.es). Das Cap de Cavalleria bietet einen erstklassigen Picknickplatz mit Aussicht. Schönster Strand soll die im Süden gelegene Playa de Son Bou sein.
Die Anreise erfolgt entweder mit dem Flugzeug oder mit der Fähre. Ab Barcelona verkehren die Fährgesellschaften Trasmediterranea (trasmediterranea.es) zur auf der Ostseite gelegenen, menor­quinischen Inselhauptstadt Maó/Mahón und Balearia (balearia.es) nach Ciutadella auf der West­seite. An Bord gibt es mehrere Komfortklassen, von einfachen Sitzplatz bis zur eigenen Kabine, sowie Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie. Iberia und Vueling fliegen ab MAH nach Madrid, Palma und Barcelona. Tuifly (tuifly.com) offeriert ein paar Direktflüge von Köln/Bonn und Euro­wings fliegt ab Köln/Bonn und Düsseldorf. Den Flughafen erreicht man von der Estació Auto­busos / Estación de Mahón mit der Buslinie L10 (menorca.tib.org oder transportesmenorca.net). Mietwagen gibt es an den Häfen von Ciutadella (autosvivo.com und nuracar.es) und Maó/Mahón (europcar.es). Unterkünfte und Gastronomie in allen Preislagen finden sich überall auf der Insel; die Touristenabgabe liegt jedoch bei €4 (clickmenorca.com).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen