Mittwoch, 3. April 2019

Das Friedrichsbad in Baden-Baden

Im vielleicht renommiertesten Kurort der Republik ist das Kuren natürlich kein billiges Vergnügen. Jedoch findet man im Baden-Badener römisch-irischen Friedrichsbad etwas, was es nicht überall gibt: Privatbäder. Das historische Friedrichsbad von 1877 war einst das bedeutendste deutsche Thermalbad und bietet den Besuchern – neben dem üblichen Badekomfort – private Badezellen, bestehend aus einem in den Boden eingelassenen Badebecken und einem großzügigen Umkleide- und Ruhebereich mit Sitzmöbeln, Tisch, Kleiderhaken etc. Den Besuchern wird Sekt und Mineralwasser zum Bade ser­viert (sicherheitshalber eigenen Schaumwein mitbringen!). Die Badezeit liegt bei maximal 90 Minuten für maximal zwei Personen, zum Preis von €75. Gebadet wird im Original-Baden-Badener Thermalwasser, welches im Quellgebiet des Florentinerberges entspringt, einer fluoridhaltigen Natrium-Chlorid-Therme mit zwölf Einzelquellen. Das Wasser gelangt aus 1.200 bis 1.800 Metern Tiefe mit einer Temperatur zwischen 56°C und 68,8°C an die Oberfläche. Die Quellschüttung liegt bei 9 Litern in der Sekunde.
Man sollte noch wissen, dass das Frie­drichsbad generell ein sog. Nacktbad ist, was den Neigungen eines Snobs nicht notwendigerweise entgegen kommt. Im Privatbad spielt das jedoch keine Rolle. 
Der günstigste Eintritt für das allge­meine Bad beträgt €25 für drei Stunden. Wer außerdem die römischen Badruinen unter dem Frie­drichsbad besichtigen möchte, kann das für €2.50 tun. Das Parken ist kostenpflichtig (die ersten beiden Stunden €1, dann €1 je Stunde). Nur wenige Meter vom historischen Friedrichsbad entfernt liegt die moderne Caracalla Therme mit Restaurant (mit Frühstückskarte; carasana.de). Ein Tages­eintritt wird dort mit €23 berechnet (+ Parkgebühr wie oben). 
Die Baden-Badener Kurtaxe liegt mit €3.50 pro Tag und Person im oberen Bereich. Hinter den Thermen beginnt der Hungerberg, wo man mehrere Picknickplätze findet. In der Stadt gibt es diverse frei zugängliche Trinkbrunnen (u.a. Sophienstraße, Büttenstraße, am Friedrichsbad und natürlich die Trinkhalle im Kurpark).
Der Bahnhof Baden-Baden liegt an der Hauptbahnstrecke Basel – Karlsruhe. Vom Bahnhof fahren regelmäßig Busse ins Zentrum. Die Linie 205 fährt direkt zur Caracalla Therme (Friedrichsbad nebenan), die Linien 201 und 216 zum zentralen Leopoldsplatz. Mit dem Auto fährt man von der A5 über die B500 in Richtung Zentrum, den blauen Thermen-Schildern folgend. Parken kann man in der Bädergarage. Gratisparkplätze sind in Baden-Baden rar. Lediglich in der Bertholdstraße am Gausplatz, Richtung Oosbach auf der rechten Seite (Nähe Bertholdbad) und in der Gunzenbach­straße / Lichtentaler Allee, südlich der Kettenbrücke gibt es kostenlose Parkplätze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen