Donnerstag, 11. April 2019

Bad Grund im Harz

Der ehemalige Bergbauort (ca. 2400 Einw.) liegt im heutigen Naturpark Harz, unweit von Osterode (bad-grund.de). Der Kurtourismus existiert schon seit dem 19. Jahrhundert und ist nach Einstellung des Bergbaus zum wichtigsten Erwerbszweig der Bevölkerung geworden. Etliche Relikte erinnern jedoch an die Vergangenheit, z.B. das Bergbaumuseum „Schachtanlage Knesebeck“. Weitere Attraktionen sind die Tropfsteinhöhle Iberg, das Uhrenmuseum und diverse Bauwerke im Kernort. Besuchenswert sind außerdem der Hübichenstein (448m) und das Arboretum Bad Grund (WeltWald). Durch Bad Grund führt der Harzer Försterstieg (försterstieg.de). Mittelpunkt des Kurbetriebes ist das Gesundheitszentrum (gesundheitszentrum-bad-grund.de). Außerdem gibt es einen Heilstollen. Der Eintritt in das Sole-Hallenbad schlägt mit €5.40 für 2.5 Stunden zu Buche; 10 Stunden kosten €21 (Kurkarteninhaber zahlen €4.80 und €18.20). Der Kurbeitrag liegt bei €1.80. Unterkünfte gibt es schon ab €25 pro Nacht und Person; Anbieter findet man unter bad-grund.de. In Ortszentrum befinden sich ein kleiner Supermarkt, eine Bäckerei, weitere Einzelhandelsgeschäfte, ein paar Gaststätten und ein Bowling-Center.
Nach Bad Grund verkehrt etwa stündlich die Buslinie 460 von Osterode und Clausthal-Zellerfeld (rbb-bus.de). Der nächste Bahnhof wäre Gittelde/Bad Grund (Harz), von wo Regionalzüge nach Herzberg, Seesen und Braunschweig fahren, sowie der Bus 460 zum Hauptort. Der Hermes-Paket­shop in Bad Grund nimmt Reisegepäck an. Wer am Bahnhof Göttingen umsteigt, kann alternativ den dortigen Gepäckträgerservice nutzen (Tel. 0551 498-1055). Am Ortsrand entlang führt die B242 mit der man über die B243 und 248 zur Autobahn 7 gelangt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen