Montag, 25. Juni 2018

Studieren in Marburg an der Lahn

Die altehrwürdige Universitätsstadt ist geradezu ideal für das Hochschulstudium eines Snobs. Wie Antonius Moonen in seinem Standardwerk „Die Welt der Snobs“ schreibt, benötigt der Snob unbedingt eine universitäre Ausbildung. Natürlich sollte das Studium „in irgendeine künstlerische Richtung gehen [..] nichts Kommerzielles, keine Politik oder Wirtschaft.“ Damit kämen an der Marburger Philipps-Universität die folgenden Fachbereiche in Betracht (uni-marburg.de):
FB 03: Gesellschaftswissenschaften und Philosophie
FB 06: Geschichte und Kulturwissenschaften
FB 09: Germanistik und Kunstwissenschaften
FB 10: Fremdsprachliche Philologien
Wichtig wären außerdem noch Sprachkenntnisse, wie Moonen schreibt: „Die französische Sprache sollte man unbedingt fehler- und akzentfrei beherrschen [..]“. Leider gibt es einen kleinen Wermutstropfen: Moonen empfiehlt als zweite Fremdsprache z.B. eine skandinavische Sprache zu lernen. Bedauerlicherweise verfügt die Philipps-Universität Marburg nicht über ein Institut für Skandinavistik, aber wer sich mit einem einfachen Sprachkurs zufrieden gibt, könnte es bei der Volkshochschule versuchen. Auch an der VHS Marburg werden hin und wieder Schwedischkurse offeriert (vhs-marburg.de). Abweichend von Moonen sei dem geneigten Snob-Leser zusätzlich der Erwerb von soliden Grundkenntnissen der englischen, italienischen und eventuell auch der spanischen Sprache nahegelegt.
Ansonsten bietet Marburg jede Menge touristischer Sehenswürdigkeiten, wie z.B. eine historische Altstadt, ein Schloss, diverse Kirchen und etliche Fachwerkbauten, vor allem in der sog. Oberstadt. Weiterhin sind die beiden botanischen Gärten und der Schlosspark einen Besuch wert. Das Lahntal und die umliegenden Berge sind beliebte Wandergebiete. Eine lokale Spezialität ist der Likör „Marburger Nachtwächter“.
Mit der Eisenbahn ist Marburg ohne Probleme zu erreichen. Am Bahnhof halten Regional- und Fernzüge auf dem Weg u.a. nach Kassel, Gießen und Frankfurt/M. Mit dem Auto erreicht man Marburg über die Bundesstraße 3, auf welche diverse andere Straßen einmünden. Von der A45, Ausfahrt Herborn aus, nehme man die B255 und dann die B3. Von der A5, Ausfahrt Alsfeld kommend fährt man über die A62 und die B3. Aus Richtung Kassel geht es über die A49 und dann die B3. Am Gisonenweg findet man ein paar kostenlose Parkplätze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen