Dienstag, 12. Juni 2018

Bad Ditzenbach und Bad Überkingen

Die Mineralquellen von Bad Ditzenbach, unweit von Göppingen, sind seit etwa 1560 bekannt. Heilbad ist das im Norden der Schwäbischen Alb gelegene Bad Ditzenbach seit 1929 (badditzenbach.de; Kurtaxe € 1.50). Der heutige Kurbetrieb findet vor allem im Thermal-Mineral-Bewegungsbad Vinzenz Therme (vinzenztherme.de) statt. Sehenswürdigkeiten sind diverse Kirchen im Ort und die Burgruine Hiltenburg auf einem nahegelegenen Hügel. Nur wenige Kilometer von Bad Ditzenbach entfernt liegt der Ort Bad Überkingen im Filstal mit seinem Sauerbrunnen (bad-ueberkingen.de und thermalbad-ueberkingen.de; Kurtaxe € 1). Seit 1927 „Bad“, ist die Gemeinde jedoch eher durch ihre Naturschönheiten bekannt, u.a. die Hausener Wand, das Autal und den markanten, 25 Meter hohen Kahlenstein mit der gleichnamigen Höhle (zur Zeit nicht zugänglich). Im Ort findet man einige sehenswerte, mit dem Kurbetrieb zusammenhängende Gebäude. Einen Golfplatz gibt es im Ortsteil Oberböhringen.
Die Buslinie 56 verbindet die beiden Ortschaften mit dem nächstgelegenen Bahnhof Geislingen (Steige), die Buslinien 31 und 32 fahren von Bad Ditzenbach nach Göppingen. Mit dem Auto von der A8, Ausfahrt Mühlhausen im Täle kommend, fährt man nur wenige Kilometer über die B466, an welcher beide Orte liegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen