Montag, 15. Juli 2019

Speisen in vollen Zügen: ÖBB

Die Österreichischen Bundesbahnen betreiben etwa 100 Zugrestaurants. Mehr als die Hälfte davon verkehren im Railjet. In der Business Class und der 1. Klasse im ÖBB Railjet sowie in der 1. Klasse im ÖBB Eurocity werden Gerichte aus der Speisekarte direkt am Platz serviert. Bestellen kann man via eigenem Smartphone über das zugeigene WLAN. In Zügen ohne Restaurant bietet das Catering­team mit dem mobilen Bordservice Getränke und Snacks an.
Die Speisenauswahl ist in den Restaurants deutlich reichhaltiger als bei anderen Bahngesellschaften, aber naturgemäß weniger umfangreich als in ortsgebundenen Gaststätten, und orientiert sich an österreichischen Geschmäckern (was kein Nachteil ist). Immerhin gibt es drei verschiedene Suppen und fünf Haupt­gerichte zur Wahl. Zum Nachmittagstee serviert man lediglich eine Sorte Schwarztee (plus ein paar Früchtetees) und Sekt der Hausmarke „DoN Sekt, Grande Cuvée Brut“ (nur 0.2 Liter). Dafür kann man beim Kaffee sowohl einen „Verlängerten“, als auch eine „Melange“ bekommen. Dazu em­pfehlen sich Topfenknödel mit Marillenmus oder Apfelstrudel. Ein beliebtes Sonderangebot ist das Nusskipferl plus Heißgetränk für €4.20. Eine ÖBB-Besonderheit ist der Bordverkauf von Reiseaccessoires im Railjet-Restaurant. Man erhält dort Regenschirme, USB-Ladekabel, Powerbänke oder Kopfhörer mit ÖBB-Logo.

Andere Bahngesellschaften:
In der Westbahn zwischen Wien und Salzburg findet man WESTcafés mit Sitzplätzen, einem Kaffee- bzw. Kaltgetränke-Automat sowie einer Snackbar/Snackautomaten. Die Snacks stammen von der Wiener Traditionsbäckerei Ankerbrot. Im Tarif WESTbahn PLUS ist Platzservice inkludiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen