Sonntag, 23. Juni 2019

Vernazza / Cinque Terre

Es gibt sie noch, die malerischen Orte, an denen der Bauboom des Massentourismus vorüber gegan­gen ist. Einer davon ist Vernazza (ca. 900 Einw.; comune.vernazza.sp.it), an der ligurischen Küste (Cinque Terre), unweit von La Spezia gelegen. Der Fischerort liegt auf einer Felsnadel vor steil auf­ragenden Berghängen. Besondere Sehenswürdigkeiten stellen das Kastell Doria und die Kirche Santa Margherita d'Antiochia dar. Die Küste ist steinig und felsig; richtige Sandstrände gibt es nicht, allerdings ein oder zwei Stellen, an denen man im Meer baden kann. Bekannt ist der Ort auch für seine Wanderwege, von denen man einen hervorragenden Blick auf das Ligurische Meer hat. Vernazza ist auf Tourismus eingestellt und bietet ausreichend Gastronomie und Hotellerie. Wie in Italien üblich, findet man im Ort Trinkwasserbrunnen. Vernazza ist sehr gut mit der Bahn zu errei­chen, liegt es doch direkt an der Linie Genua – Pisa und hat einen eigenen Haltepunkt. Auf der Straße ist die Erreichbarkeit weniger gut. Die SP61 (via SP51) ist eine kurvenreiche Gebirgsstraße und die Parkmöglichkeiten im Ort sind sehr beschränkt. Etwa einen Kilometer vor Vernazza existiert ein (oft viel zu kleiner) Parkplatz. Von dort bringt ein Bus die Besucher in den Ort; einige Busse fahren vom Parkplatz aus weiter in die Nachbardörfer. Man könnte auch mit dem Boot anreisen; Infos unter traghettiportofino.it.
Nicht allzu weit von Vernazza entfernt, und sich daher für einen Ausflug empfehlend, liegt Monte­rosso al Mare. Im Gegensatz zum Nachbarort Vernazza sind die Berge hier weniger steil und der Strand ist deutlich breiter, sodass es mehrere sandige Buchten mit Badebetrieb gibt. Daher ist Mon­terosso wesentlich stärker auf Tourismus ausgerichtet. Sehenswert sind die Kirche San Giovanni Battista und die Steinfigur Gigante. Wanderwege führen u.a. zum benachbarten Vernazza mit zahl­reichen Aussichtspunkten und einem Picknickplatz etwa auf halbem Weg (monterossovernazza.com). Auch Monterosso ist am besten mit der Bahn zu erreichen. Nicht im Ort zugelassene Autos dürfen nicht in die Altstadt und müssen auf einem Parkplatz außerhalb abgestellt werden. Es ver­kehrt ein Ortsbus.
Um nach Italien zu gelangen, kann man den Nachtzug ab München nach Mailand oder Florenz neh­men. Ab dort geht es weiter mit einem Tageszug nach Vernazza. Mit dem Auto wäre die Anreise saisonal mittels Autozug von Hamburg oder Düsseldorf nach Verona möglich; ein weiterer Autozug verkehrt saisonal von Wien nach Livorno. Ab Verona sind es dann noch knapp 300km. Vor dem Grenzübertritt nach Italien wegen der hohen Spritpreise unbedingt tanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen