Montag, 17. Juni 2019

Sport für Snobs: Boule

Ein Snob vermeidet bekanntlich körperliche Arbeit oder andere schweißtreibende Betätigungen. Warum sollte das beim Sport anders sein? Man stelle sich nur mal einen schwitzenden Snob vor! Ein wahrhaft grausiger Anblick! Es ist aber wichtig etwas für die Gesundheit zu tun ohne sich beim Jogging oder in Turnhallen zu erniedrigen. Daher sind auf jeden Fall Badekuren und gelegentliche Besuche in einem Thermalbad zu empfehlen.
Eine der wenigen Sportarten, bei denen man nicht Gefahr läuft sich zu sehr anzustrengen, ist Boule, in Italien Boccia genannt. Vor allem im Mittel­meerraum wird es gerne gespielt. Dabei geht es im wesentlichen darum die eigenen 2 bis 4 Kugeln möglichst nahe an einer Zielkugel (franz. Cochonnet, ital. Pallino) zu platzieren. In Frankreich wird vorwiegend die Variante Pétanque gespielt; ebenso bekannt ist aber auch Boule Lyonnaise. Es gibt überdies zahlreiche andere, regionale Varianten. Vor Spielbeginn sollte man sich unbedingt mit den örtlichen Regeln vertraut machen. Boule ist zwar kein traditionelles Snob-Spiel, dafür aber in seiner Freizeit-Variante herrlich unanstrengend. Im deutschsprachigen Raum findet man hin und wieder Spielbahnen in Kurparks, z.B. in Bad Zwesten.
In englischsprachigen Ländern gibt es ein ähnliches Spiel namens Bowls. Die Regeln weichen jedoch sehr von denen im Mittelmeerraum ab und die Kugeln besitzen oft eine Art Unwucht, sodass sie sich auf einer gekrümmten Bahn bewegen.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen